Aus Westerwälder Zeitung vom Mittwoch, 22. Dezember 2010, Seite 27 (nur Text)

Heizzentrale
nutzt Energie aus hiesigen Wäldern

Werksausschuss Verbandsgemeinde Hachenburg investiert aktuell rund eine Million Euro in Kanalisation und in das Nahwärmenetz

Von unserem Redakteur Elmar Hering

Hachenburg. Der Werksausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg hat in seiner jüngsten Sitzung Ausgaben von rund einer Million Euro beschlossen. Im Einzelnen befasste sich der Ausschuss mit umfangreichen Sanierungsarbeiten des Kanalnetzes, dem Neubau des Nahwärmenetzes Hachenburg sowie der weiteren Digitalisierung des Wasser- und Kanalleitungsnetzes.

Durch die Beschlüsse zur Einrichtung der Mess-/Steuer-/Regeltechnik sowie der Lieferung von Holzhackschnitzeln stellte der Werksausschuss die Weichen für die Inbetriebnahme des Nahwärmenetzes in Hachenburg, welche im Frühjahr 2011 erfolgen soll. Erste Anschlussnehmer sind das Löwenbad, das DRK-Krankenhaus und dessen ehemaliges Wohnheim. Die MSR-Technik wird mit rund 48 000 Euro veranschlagt. Ein dicker Brocken ist auf den ersten Blick die Lieferung von Holzhackschnitzeln: Dafür werden in den nächsten drei Jahren insgesamt rund 600 000 Euro fällig. Den Zuschlag für die Lieferung des Brennmaterials erhielt ein heimischer Anbieter, sodass das Ökokonzept des Hachenburger Nahwärmenetzes auch mit Holzhackschnitzeln aus der Region und mit kurzen Wegen überzeugt. Die Entscheidung für Holzhackschnitzel statt Holzpellets war schon vorher gefallen, mit der Auswahl des Kessels. „Wir gehen davon aus, dass die Anlage mit Holzhackschnitzeln weniger störanfällig ist“, sagt Gabriele Greis, die Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Hachenburg.

Für rund 66 000 Euro wurde der Auftrag zur Vermessung und Digitalisierung des Ver- und Entsorgungsnetzes vergeben. Sobald dies erledigt ist, sind alle Vermessungsarbeiten des Leitungsbestandes ausgeführt. Danach fallen nur noch bei Neubaumaßnahmen Vermessungsarbeiten an.

Im Bereich der Gruppenkläranlage „Seenplatte“ sowie der Ortsgemeinde Heimborn sind Kanalsanierungsarbeiten vorgesehen. Der Auftrag erging zum Preis von rund 227 000 Euro. Daneben sind partielle Kanalsanierungsarbeiten im Umfang von rund 215 000 Euro erforderlich.

Neben den Auftragsvergaben wurde dem Werksausschuss der Sachstand zu verschiedenen Widerspruchsverfahren gegen die Entgeltbescheide 2009/2010 bekannt gegeben. Darüber hinaus erhielten die Ausschussmitglieder aktuelle Informationen über die Generalsanierung des Löwenbades in Hachenburg.