Sie sind hier: Startseite / Gemeinden / Atzelgift

Atzelgift

Die Ortsgemeinde Atzelgift stellt sich vor

Atzelgift - der staatlich anerkannte Erholungsort liegt am Eingang der Kroppacher Schweiz und wurde erstmals in der Urkunde vom 15. Juni 1396 als "Hatzelgufte" erwähnt.
Der Ortsnamen bedeutet "Dort wo die Elstern rufen". Im Ortswappen wird dieser Bezug verdeutlicht.

Die Ortschronik "Geschichte und Geschichten aus 600 Jahren" beschreibt die Dorfgeschichte und ist bei der Gemeindeverwaltung erhältlich.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.atzelgift-ww.de

Infrastruktur / Freizeitangebot / Sehenswertes

Die Ortsgemeinde Atzelgift einschließlich ihres Gewerbegebietes verfügt über eine Anbindung an die L 288 (Hachenburg-Betzdorf).

Im Rahmen einer Wanderung auf dem Wanderweg "Kroppacher Schweiz" lohnt sich ein Rast am "Ehrenhain" und an der Waldkapelle sowie am Dorfplatz.

Die Gemeinde verfügt darüber hinaus über öffentliche Kinderspielplätze, einen Fußballplatz, eine Grillanlage mit Pavillon, Grillhütte und Spielwiese, ein Gemeindezentrum mit Saal und 160 Sitzplätzen sowie Vereinsraum.

In Atzelgift / Streithausen findet man auch eine Grundschule.

Das Wappen der Ortsgemeinde Atzelgift

"Im schräggeteilten Feld vorne in Silber eine schwarze Elster mit silberner Brust und silberner Armdecke, den Schnabel geöffnet, hinten in Grün eine zweigeteiltes goldenes Rad, die obere Hälfte als Wagenrad, die untere Hälfte als unterschlächtiges Mühlenrad ausgebildet."

Der Ortsname wurde 1442 erstmals mit dem Schöffen Tilgin Hane von Hatzelgufte erwähnt (Struck: Das Cistercienserkloster Marienstatt im Mittelalter, Nr. 933). Übereinstimmend findet man bei verschiedenen Namenkundlern (Dittmeier, Kluge, Kehrein, Grimm) die Deutung des Namens als "Wo die Elstern schreien". So ist für Atzel die Elster zu setzen und gift oder guft ist das mittelhochdeutsche "die oder der guft" = lautes Schreien, von goufen = rufen, schreien.
Die halbe obere Radhälfte symbolisiert als Wagenrad die bisher wichtigste Ernährungsgrundlage, die Landwirtschaft, aber auch als Teil eines Förderturmes den einstigen Bergbau in der Gemarkung. Hier wurde schon seit Jahrhunderten Erz gefunden und verarbeitet, dies bezeugen auch die Flurnamen "In der Waldschmiede" und "Am Hüttenstück". Die untere Radhälfte zeigt auch die Mühlen in der Gemarkung: die ehemalige Ölmühle und die Atzelgifter Mühle. Letztere wird als Luckenbacher Mühle schon im 15. Jahrhundert oft erwähnt.

Sie erreichen uns unter
folgender Anschrift:

Verbandsgemeindeverwaltung
Hachenburg
Gartenstraße 11
57627 Hachenburg

Tel.: 0 26 62 / 801 - 0
Fax: 0 26 62 / 801 - 260
E-Mail: info@hachenburg-vg.de

Öffnungszeiten der
Verbandsgemeindeverwaltung:

Montag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 18.30 Uhr
Freitag:08.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der
Zulassungsbehörde Hachenburg:

Montag:08.00 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 16.00 Uhr

Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 18.00 Uhr
Freitag:08.00 – 12.00 Uhr

Annahmeschluss jeweils
30 Minuten vor Ende der Öffnungszeit!

Hier erhalten Sie vielfältige
Informationen gestaffelt
nach gängigen Lebenslagen.