Sie sind hier: Startseite / Gemeinden / Wahlrod

Wahlrod

Die Ortsgemeinde Wahlrod stellt sich vor

Wahlrod liegt im nördlichen Bereich des Westerwaldkreises und grenzt an den Kreis Altenkirchen. Früher war der Ort landwirtschaftliche geprägt; im Laufe der Zeit wandelte sich die Struktur hin zur Wohngemeinde. 

Die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahre 1249 (Gräfin Mechthild von Sayn verschenkt den Zehnten von "Waldenrode" an das Kloster Herchingen). 
Im Jahr 1999 ist die Dorfchronik "Wahlrod - ein Lesebuch für Westerwälder zum 750. Dorfjubiläum" erschienen.

Infrastruktur / Freizeitangebot / Sehenswertes

Die Gemeinde beheimatet ca. 20 Gewerbebetriebe. 

Im Ort gibt es u.a. mehrere alte Fachwerkhäuser sowie die 1852 erbaute ev. Pfarrkirche mit neuromanischen Elementen. 

Der Kindergartenzweckverband Wahlrod betreibt einen Kindergarten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.wahlrod.de

Das Wappen der Ortsgemeinde Wahlrod

Liest man eine Wappenbeschreibung, wird man unwillkürlich an eine etwas altertümlich klingende, ja fast zopfige Sprache erinnert. Auch die Sprache der Jäger enthält solche Idiome, und in manchen Gerichtsurteilen tauchen ebenso rudimentäre Floskeln auf. „Halb geteilt und gespalten; vorne oben in Silber ein schwarzes Kreuz, unten von Rot über Silber durch einen Spitzenschnitt des silbernen Feldes in das rote Feld übergreifen“. Damit ist die linke Hälfte des Wappens heraldisch korrekt beschrieben, und wir können gleich wieder zur Geschichte zurückkommen. Die drei Spitzen haben eine doppelte Bedeutung. Einmal weisen sie auf die frühere Zugehörigkeit Wahlrods zum Stammesherzogtum der Franken hin (Engersgau). Solche Spitzen finden wir heute noch im bayerischen Wappen, wo sie auf die Zugehörigkeit Frankens zu Bayern hindeuten. Im Bayern-Wappen sind es gleich vier Spitzen, im Wahlroder Wappen indessen nur drei. Sie sollen gleichzeitig auf die drei Basaltkegel des Naturdenkmals „Beilstein“ hinweisen. Das schwarze Kreuz indessen deutet auf die Zugehörigkeit zum Erzbistum Köln hin, das im 13. Jahrhundert ein Machtvakuum ausnutzte und Wahlrod geschickt an sich brachte. Kommen wir nun zum rechten Wappenteil mit dem goldenen Löwen. Er steht in Rot und ist „ein linkssteigender, herschauender blaubewehrter und gezungter“. Das muß den Heraldikern ja regelrecht auf der Zunge zergehen. Blaue Krallen also, eine blaue Zunge und „doppelgeschwänzt“, wie es sich für einen echt Saynisch-Wittgensteiner Löwen gehört, und wie er auch auf dem Hachenburger Marktbrunnen als Skulptur Wache hält.

Sie erreichen uns unter
folgender Anschrift:

Verbandsgemeindeverwaltung
Hachenburg
Gartenstraße 11
57627 Hachenburg

Tel.: 0 26 62 / 801 - 0
Fax: 0 26 62 / 801 - 260
E-Mail: info@hachenburg-vg.de

Öffnungszeiten der
Verbandsgemeindeverwaltung:

Montag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 18.30 Uhr
Freitag:08.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der
Zulassungsbehörde Hachenburg:

Montag:08.00 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 16.00 Uhr

Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 18.00 Uhr
Freitag:08.00 – 12.00 Uhr

Annahmeschluss jeweils
30 Minuten vor Ende der Öffnungszeit!

Hier erhalten Sie vielfältige
Informationen gestaffelt
nach gängigen Lebenslagen.