Leitet Herunterladen der Datei einBekanntmachung einer Satzung nach § 34 Abs. 4 Baugesetzbuch in der Gemarkung Müschenbach

Leitet Herunterladen der Datei einLageplan

Standesamtliche Nachrichten der 32. Kalenderwoche


Eheschließungen

01.08.2014
Timo Geißler und Katrin Geißler geb. Herbig, wohnhaft in Unnau
Alexander Janz und Simone Janz geb. Keuser, wohnhaft in Wissen

02.08.2014
Michael Göbel und Kerstin Göbel geb. Stockschläder, wohnhaft in Weitefeld
Jan Franzen und Sabrina Maria Franzen geb. Winkel, wohnhaft in Unnau, OT Korb
Moritz Klöckner und Anna-Lena Klöckner geb. Schneider, wohnhaft in Heuzert

Liebe Hachenburgerinnen, liebe Hachenburger, liebe Gäste aus nah und fern, liebe Kirmesfreunde!

Endlich ist es soweit: Der Endspurt zur Hachenburger Kirmes hat begonnen. Besonders in diesem, unserem Jubiläumsjahr “700 Jahre Stadtrechte“, habe ich das Gefühl, dass sich überall in der Stadt eine regelrechte Spannung und Erwartung aufgebaut hat. Das mag daran liegen, dass jeder etwas zum Gelingen des Festjahres beitragen möchte, andererseits aber auch jeder gespannt ist, was noch geboten wird. Ich kann versichern, dass sich die Kirmesgesellschaft Hachenburg ganz schwer ins Zeug gelegt hat, um ihren Gästen, ihren Freunden und allen, die uns besuchen, Hachenburg in einem besonderen Licht zu zeigen.
Das beginnt am Samstagmorgen mit dem traditionellen Ausrufen der Kirmes in den Straßen der Stadt, der Marktbeleuchtung mit hervorragenden Kapellen, dem Aufstellen des Kirmesbaumes mit der Rede des diesjährigen Kirmesekels Philip Mies, Eröffnung der Kirmes durch Kirmespräsident Thomas Webler, Tanz im Festzelt und vielem mehr.

Das alles ist der Beginn eines Wochenendes, das es in sich hat. Am Sonntagmorgen geht der erweiterte Brezelzug mit ganz vielen Gastgruppen und Musikkapellen durch die Stadt und wird in einem Familientag im hoffentlich sonnigen Burggarten enden. Hier wird Jung und Alt aufs Beste unterhalten.

„Alle wollen Heino, wir haben ihn“, so könnte das Motto für den Sonntagabend lauten. Nutzen Sie die Chance, einen der bekanntesten Künstler Deutschlands live zu sehen.

Am Montag würde ich mich freuen, nach dem traditionellen Ischelessen in den Lokalen der Stadt auf dem Frühschoppen ganz viele Gäste begrüßen zu dürfen.

Auch unsere Patenkompanie hat der Kirmesgesellschaft aus Afghanistan Grüße und Wünsche für ein gutes Gelingen geschickt.


Ich wünsche der Kirmesgesellschaft eine erfolgreiche, schöne und lustige Veranstaltung und möchte alle Hachenburger bitten, doch die Kirmes zu besuchen und Spaß zu haben.


Hui Wäller? Allemol!

K.-W. Röttig
Stadtbürgermeister

Erneuerung des Faulturmes an der Kläranlage Hachenburg

Verbandsgemeindewerke Hachenburg investieren rd. 1.000.000 Euro


Mitte Juli war die Firma Robert Schmidt aus Müschenbach im Auftrag der Verbandsgemeindewerke Hachenburg damit betraut, die vorbereitenden Tiefbauarbeiten für die Erneuerung des Faulturmes an der Kläranlage Hachenburg zu erbringen.
Vor Ort konnten sich auf Einladung von Werkleiter Marco Dörner die Beigeordnete der Verbandsgemeinde Hachenburg, Gabriele Greis, und Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig in Anwesenheit von Frank Meder von der Firma WITEC GmbH sowie weiteren Vertretern der ausführenden Firma und der Verwaltung vom Umfang der begonnenen Arbeiten überzeugen.
Die ausgehobene Baugrube mit einem Durchmesser von 14 m und einer Tiefe von 9 m wurde inzwischen nach den statischen Vorgaben verfüllt. Nach den in den nächsten Tagen bevorstehenden Fundamentarbeiten wird es planmäßig im Oktober und November zur Errichtung des Faulbehälters kommen.
Der neue als zylindrisches Bauteil in beschichtetem Stahl gefertigte Behälter wird ein Fassungsvermögen von rd. 550 m³ haben und eine drei- bis fünffache Umwälzung des Schlamminhaltes ermöglichen. Verglichen mit dem heutigen rd. 50 Jahre alten Behälter, der bei vergleichbarem Volumen lediglich für eine einmalige Umwälzung in zwei Tagen konzipiert war, kann nach Fertigstellung der Maßnahme von einer wesentlich höheren Klärgasausbeute bei einem gleichzeitig sinkenden Schlammvolumen zur Vererdung und somit einer Optimierung der Verfahrensweise ausgegangen werden. Liegt das monetäre Einsparpotential durch die hier gewählte Art der anaeroben Schlammstabilisierung schon heute bei rd. 40.000 EUR pro Jahr, so erwartet man nach Abschluss der Maßnahme ein jährliches Einsparpotential von rd. 110.000 EUR.
Durch die Verstromung in einem nachgeschalteten Blockheizkraftwerk, das dort in zweiter Generation bereits seit 16 Jahren seinen Dienst leistet, kann der eigenerzeugte Strom unmittelbare im Bereich der Kläranlage verbraucht und mit der gewonnenen Wärme u.a. der Faulturm beheizt werden.
Im Vorgriff der Erneuerung des Faulturmes wurden in den letzten Jahren bereits weitere Investitionen an der Kläranlage Hachenburg getätigt. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang u.a. das erstmalig hergestellte Kreidesilo, der erneuerte Klärgastank sowie die erneuerte und zugleich optimierte Faulschlammverrohrung.
Zusammengefasst beträgt das Investitionsvolumen rd. 1.000.000 Euro. Neben der mit einer Sondernutzung der Kläranlage Hachenburg einhergehenden finanziellen Beteiligung wurde auch eine zinslose Teilfinanzierung aus Mitteln der Wasserwirtschaftsverwaltung des Landes in Aussicht gestellt.
Letztlich stehen neben den oben erwähnten Maßnahmen mit der in Betracht gezogenen Anschaffung einer Brennstoffzelle und der mittelfristig gebotenen Erneuerung des Blockheizkraftwerkes weitere nachhaltige Investitionen auf der Agenda des Eigenbetriebes.

Verbandsgemeindewerke Hachenburg
Betriebszweig Abwasserwerk
Marco Dörner, Werkleiter

Leitet Herunterladen der Datei einSatzung vom 07.08.2014 zur Änderung der Hauptsatzung der Ortsgemeinde Limbach vom 26.01.1995

Treffpunkt Alter Markt - Do. 21. August 2014

The Shanes - Polka-Country-Punkrock Crossover


Schreiben BossHoss jetzt eigene Songs? Singt Bob Dylan etwa neuerdings bei den Pogues? Machen die Transylvanians oder 44Leningrad auf einmal auf Country? Solche Fragen schießen dem geneigten Hörer durch den Kopf, wenn er von The Shanes noch nie gehört hat. Cool und stilsicher spielen The Shanes ihre "Hard-Polka" getaufte Mischung aus europäischem Folk, Americana und Rock´n´Roll - und zwar auf einem Instrumentarium, welches origineller, passender und interessanter nicht sein könnte: Akkordeon, Geige, Pedal-Steel, Banjo, Mandoline, E-Gitarre, Bass und Drums! Die Kombo verbreitet Partylaune und ist verdammt authentisch!

Beginn: 19.15 Uhr
Ort: Alter Markt, Hachenburg
Eintritt: frei
Veranstalter: Hachenburger KulturZeit
Info-Telefon: 02662 - 958336
www.hachenburger-kulturzeit.de
Sponsor: Kreissparkasse Westerwald

Eine größere Foto-Datei können Sie unter Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.hachenburger-kulturzeit.de/presse.html downloaden.

Feuerwehr übt im Haus Helena

"Zimmerbrand bei Bewohner 107", so lautete die Alarmmeldung für die gemeinsame Übung der Feuerwehren Hachenburg und Müschenbach am Freitag, dem 25.07.2014.

16 Heimbewohner und die Mitarbeiter des Hauses Helena hatten sich bereit erklärt, an der Übung teilzunehmen. Über das Treppenhaus wurden die Bewohner auf Matratzen und in Rollstühlen ins Erdgeschoss "evakuiert". Die im Haus vorhandene Steigleitung wurde für den Löschangriff genutzt und ein zweiter Angriffsweg über die Drehleiter von der Rückseite des Hauses aufgebaut.

Im Ernstfall sind viele Hände notwendig, um Schaden von Mensch und Gebäude fernzuhalten. Wer Interesse hat, bei den vielfältigen Aufgaben der Feuerwehr mit anzupacken, ist eingeladen freitags abends ab 19:00 Uhr im Feuerwehrhaus vorbeizukommen oder sich telefonisch bei Wehrführer Frank Sieker unter 0160 92132421 zu melden.

Neueröffnung Café Chocolate

Im neu gestalteten „Café Chocolate“ in der Innenstadt von Hachenburg gibt es wieder leckere Kuchen und Eisspezialitäten. Ebenso bietet das Café Frühstück und kleine Mahlzeiten zum Mittag an.

Einer der ersten Gratulanten war der neue Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig, der dem neuen Team viel Erfolg und gutes Gelingen wünschte.

Nachwort zur Hachenburger Kirmes 2014

Liebe Hachenburgerinnen und Hachenburger,
sehr geehrte Gäste und Kirmesfreunde,

ich halte es für wichtig, nicht immer nur Grußworte zu schreiben, sondern auch einmal Danke zu sagen. Mein Dank richtet sich zunächst an alle diejenigen, die sich bereits im Hagenbergfilm engagiert haben, die bei den verschiedensten Events geholfen und mitgemacht haben, an all die Helfer im Hintergrund, die organisiert und geplant haben, einfach an alle, die Hachenburg ein Stück weit interessanter gemacht haben.

Das letzte große Fest in Hachenburg war die Jubiläumskirmes 2014. Hier wurde mir bewusst, welch große Leistungen vollbracht werden können, wenn das Gefühl der Gemeinsamkeit, der Einigkeit und auch der Wille, seiner Stadt etwas zu schenken, mitspielt. Stellvertretend für die Leistung der Kirmesgesellschaft möchte ich Altpräsident Heinz Becker und Präsident Thomas Webler benennen, die uns mit ihren Leuten eine Kirmes geboten haben, die besser nicht dargeboten werden kann.

Aber auch zur besten Leistung gehören die Leute, die als Gäste kommen und würdigen, was geboten wird. Diese Gäste runden das Bild von einer gelungenen Veranstaltung ab und daher mein Dank an alle, die ihre Verbundenheit mit Hachenburg, mit der Kirmesgesellschaft, gezeigt haben, sei es nur durch Anwesenheit oder Teilnahme an dem großen Brezelzug am Kirmessonntag. Es ist auch ein Verdienst der Gäste, des Vereines und auch der neuen Zeltbewirtschaftung, dass es während der ganzen Kirmestage keinen Polizeieinsatz auf dem Kirmesgelände gegeben hat. Auch das ist heute nicht mehr selbstverständlich und zeugt von dem Gemeinschaftsgefühl in Hachenburg.

Ich möchte aber auch nicht versäumen, den noch folgenden Veranstaltungen in diesem Jubiläumsjahr den gleichen Erfolg zu wünschen.

Als Nächstes steht die Kirmes in Altstadt an und ich bin sicher, dass auch hier eine Kirmes geboten wird, die uns alle begeistern wird.

Abschließend möchte ich aber nicht unerwähnt lassen, dass dieses ganze Jahr begleitet wurde von Frau Beate Macht mit ihrem Kulturzeit-Team, dem Bauhof der Stadt und Verbandsgemeinde Hachenburg, der Feuerwehr, um nur wenige beispielhaft zu nennen.

Als Stadtbürgermeister sage ich Dank an alle und wünsche viel Erfolg bei den noch ausstehenden Veranstaltungen

Ihr Karl-Wilhelm Röttig

Kirmes in Altstadt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Gäste von nah und fern,

„Es ist nicht alle Tage Kirmes“, besagt ein deutsches Sprichwort, doch in unserer schönen Altstadt ist es wieder soweit, von Freitag, 23. August, bis Montag, 25. August!

Mit viel Engagement und Leidenschaft hat die Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt auch in diesem Jahr wieder ein Volksfest mit zahlreichen Traditionen und Attraktionen auf die Beine gestellt. Allen Helferinnen und Helfern, insbesondere den Mitgliedern der Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt, möchte ich für ihr Engagement herzlich danken. Aber auch unseren und den teilnehmenden benachbarten Vereinen sowie allen Besuchern, die immer wieder gerne die schöne Altstädter Kirmes mitfeiern, gilt mein Dank.
Alten Bräuchen gemeinsam nachzugehen, das stärkt den Zusammenhalt. Aus diesem Grund freue ich mich darauf, mit Ihnen ein paar schöne Stunden auf unserer Altstädter Kirmes zu verbringen.

Das Fest der Kirmes ist ein alter Brauch, den wir von unseren Vätern und Vorfahren übernommen haben. Kirmes bedeutet im Grunde nichts anderes wie Kirchweihfest. Ein Dorffest für Alt und Jung. Dieses wird an dem Tag gehalten, an dem auch unsere Pfarrkirche St. Bartholomäus ihr Patronatsfest feiert. Darum beginnen wir unsere Kirmes traditionsgemäß mit einem ökumenischen Gottesdienst am Samstag um 18.00 Uhr in unserer Pfarrkirche.

Ich wünsche Euch allen ein friedvolles Miteinander und ein sonniges Kirmeswochenende. Ein besonderer Gruß geht jedoch an alle erkrankten Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht an unserer Kirmes teilnehmen können. Ihnen wünsche ich gute und baldige Genesung, damit wir auf der Kirmes 2015 wieder miteinander feiern können.


Hui Wäller? – Allemol!

Eure

Anne Nink

Ortsvorsteherin

Der Kartenvorverkauf für die Kleinkunstveranstaltungen der Hachenburger KulturZeit hat begonnen

Ob bissige Satire, beste Comedy oder poetisches Figurentheater – das Programm der Hachenburger KulturZeit in der zweiten Jahreshälfte hat wieder einiges zu bieten. Ab sofort sind die Karten für die Veranstaltungen, die für jeden Geschmack etwas bereithalten, im Vorverkauf erhältlich.

Los geht es am Samstag, 27. September, mit Moritz Netenjakob, der mit seinen satirischen Texten bereits seit 20 Jahren zu Deutschlands führenden Humoristen zählt. Er verfasste Bühnenprogramme u.a. für Cordula Stratmann, Hella von Sinnen, Bernhard Hoecker, Bastian Pastewka und Rüdiger Hoffmann, ist Grimme-Preisträger und Bestseller-Autor. Zum Jubiläum präsentiert er die Highlights aus seiner Feder.

Am Samstag, 11. Oktober, sind Lachtränen garantiert! Mit Frederick Hormuth, Lutz von Rosenberg Lipinsky, Luke Mockridge, Mia Pittroff, Daniel Helfrich versammelt sich das Who is Who der deutschen Kabarett- und Comedyszene zur 1. Hachenburger Lachnacht. Mit einem Mix aus tagesaktuellem Kabarett, garstiger Alltagssatire und bester Comedy erwartet die Besucher ein Programm voller humoristischer Höhepunkte!

Zur Eröffnung des 13. Figurentheaterfestivals am Samstag, 15. November, inszeniert Marc Schnittger mit seinem Stück „Die musikalische Hölle“ eine Odyssee durch Zeit, Raum und Klang. In einer Mischung aus Figurentheater, Schauspiel und Musik entwirft der preisgekrönte Puppenspieler eine surreale Bilderwelt voller Anspielungen auf Franz Kafkas „Der Prozess“. Ein geheimnisvolles Stück, dessen Sog man sich kaum entziehen kann!
Und mit seinem neuen Programm „Wunderheiler“ geht Dr. Eckart von Hirschhausen  am Mittwoch, 26. November, zurück an seine Wurzeln: Medizin und Magie. Was viele nicht wissen: Bevor Hirschhausen mit medizinischem Kabarett bekannt wurde, stand er bereits als Zauberkünstler auf der Bühne. Zeit, diese Fähigkeiten miteinander zu verbinden und zu klären, wie sich das Unerklärliche erklärt.

Eintrittspreise und Veranstaltungsorte    

Moritz Netenjakob:     
VVK 13€ / erm. 8€; AK 17€ / erm. 12€ (Stadthalle Hachenburg)

1. Hachenburger Lachnacht:    
VVK 19€ / erm. 12€; AK 23€ / erm. 16€ (Stadthalle Hachenburg)

Marc Schnittger:
VVK 19 € /erm. 12 €; AK 23 € / erm. 16 € (Stadthalle Hachenburg)

Dr. Eckart von Hirschhausen:
VVK 32 Euro / AK 32 Euro (Rundsporthalle Hachenburg) (alle VVK-Preise zzgl. VVK-Gebühren)

Die Veranstaltungen sind auch in den 3 für 2 KulturZeit-Paketen der Hachenburger KulturZeit erhältlich.

Alle Veranstaltungen werden gesponsert von der Nassauischen Sparkasse. Dr. Eckart von Hirschhausen wird zusätzlich gesponsert von der Gemeinschaftspraxis Mai, Gindi, Mai.

Karten für die Veranstaltungen gibt es ab sofort bei allen bekannten Vorverkaufsstellen der Hachenburger KulturZeit oder online unter www.hachenburger-kulturzeit.de sowie auf der Facebook-Seite der KulturZeit.

Leitet Herunterladen der Datei einGewährung von Zuschüssen durch die Verbandsgemeinde Hachenburg zur Förderung der Sportvereine sowie für Chöre, Musikvereine und sonstiger kultureller Vereine im Jahr 2014

Leitet Herunterladen der Datei einOrtsnetzleitungen der Stadt Hachenburg werden desinfiziert

Ausbau der Innenstadt von Hachenburg hat begonnen

Am 18.08.2014 konnten Bürgermeister Peter Klöckner und Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig gemeinsam mit Vertretern der ausführenden Firma Robert Schmidt aus Müschenbach und des Ingenieurbüros Franz Fischer aus Erftstadt, Mitarbeitern der Verwaltung und in Anwesenheit des Vorsitzenden des Hachenburger Werberings, Karl-Josef Mies, den Beginn der Arbeiten zum Ausbau der Hachenburger Innenstadt mit dem symbolischen Ersten Spatenstich setzen. In den nächsten zwei Jahren werden die etwa 100 Jahre alten Kanäle und Wasserleitungen in einer nachhaltigen Bauweise durch neue Anlagen ersetzt und die damit verbundenen Hausanschlüsse zu den Anschlussobjekten geordnet, erforderlichenfalls erneuert und an die neuen Leitungen angeschlossen, bevor zu guter Letzt auch die Oberflächen neu hergerichtet werden.

Während die Arbeiten im Untergrund, die einschließlich der Nebenkosten mit rd. 2 Mio. EUR veranschlagt sind, in die Zuständigkeit und Kostentragungspflicht der Verbandsgemeindewerke fallen, verantwortet die Stadt Hachenburg die Erneuerung der Oberflächen.

Mit den Arbeiten wurde am unteren Ende der Wilhelmstraße begonnen. In den nächsten Wochen werden auch die Arbeiten am Alten Markt aufgenommen. Geplant ist, die Kanalbauarbeiten in der Wilhelmstraße und dem Alten Markt bis zum Beginn der vom 05.12.2014 bis 04.01.2015 andauernden „Winterpause“ fertigzustellen. Der Katharinenmarkt am 08.11.2014 und auch der Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende können planmäßig stattfinden.

Doch auch in der übrigen Bauzeit sind Stadt und Verbandsgemeindewerke aber auch die ausführende Firma in enger Abstimmung mit den Anliegern darum bemüht, die Beeinträchtigungen auf ein absolutes Mindestmaß zu reduzieren. So wird es an den arbeitsfreien Tagen möglich sein, die Fußgängerzone und den Alten Markt mit Ausnahme der eigentlichen Baugruben mit einer Fläche von rd. 60 m², die entsprechend abgesichert werden, ohne nennenswerte Beeinträchtigung zu nutzen. An den Werktagen wird in der Mitte eine Fahrspur für den Baustellenverkehr eingerichtet und abgesichert, so dass die Besucher der Innenstadt gefahrlos alle übrigen Bereiche passieren können.

Ab dem Frühjahr 2015 werden – dann voraussichtlich in umgekehrter Richtung – etappenweise die Wasserleitung verlegt, die Kanal- und Wasserhausanschlüsse an die neuen Leitungen angeschlossen und im direkten Anschluss daran die Oberflächen fertig hergestellt.
Im Sommer 2015 sollten die Arbeiten in der Wilhelmstraße soweit abgeschlossen sein.

Mit dem Beginn der Arbeiten haben sich Stadt und Verbandsgemeindewerke Hachenburg dazu entschlossen, die Öffnungszeiten des Bürgerbüros in der Friedrichstraße 11 zu erweitern und dieses ab dem Monat September dienstags von 8.00 bis 10.00 Uhr und donnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr zu besetzen.

Aber auch außerhalb dieser Zeiten stehen allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die nachfolgenden Ansprechpartner für Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung: 

Herr Wolfgang Hüsch, Tel. 02662/801-174, e-mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailw.huesch@hachenburg-vg.de
Herr Peter Kreidt, Tel. 02662/801-178, e-mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailp.kreidt@vgw-hachenburg.info
Herr Rainer Zeiler, Tel. 02662/801-238, e-mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailr.zeiler@vgw-hachenburg.info

Wir werden an dieser Stelle auch weiterhin ausführlich über den Baufortschritt informieren.

Stadt Hachenburg                      Verbandsgemeindewerke Hachenburg
Karl-Wilhelm Röttig                    Marco Dörner
Stadtbürgermeister                    Werkleiter

Verbraucherberatung in neuen Räumlichkeiten

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V., Stützpunkt Hachenburg, befindet sich jetzt in der Verbandsgemeindeverwaltung, Gartenstr. 11, Nebengebäude am rückwärtigen Eingang des Verwaltungsgebäudes.

Sprechzeiten: donnerstags, 14:00 bis 17:00 Uhr
Persönliche Beratung nach Terminvereinbarung über das Servicetelefon 0261/12727 von Montag bis Donnerstag 9:00 bis 17:00 Uhr und Freitag von 9:00 bis 13:00 Uhr


Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V. befindet sich nach wie vor in Raum 116 (1. Etage) der Verbandsgemeindeverwaltung, Gartenstr. 11. 

Sprechzeiten: jeden 2. Donnerstag im Monat von 13:45 bis 18:15 Uhr
Anmeldungen unter 02662/801-102 (Frau Hanusch)

Leitet Herunterladen der Datei einLandschaftsbauarbeiten Dorfplatz Merkelbach

Leitet Herunterladen der Datei einHaushaltssatzung des Entwicklungsverbandes Westerwälder Seenplatte für das Haushaltsjahr 2014

Leitet Herunterladen der Datei einBekanntmachung der Unteren Landwirtschaftsbehörde über genehmigungsbedürftige Verkaufsfälle von Landwirtschaftsflächen

Leitet Herunterladen der Datei einLandschaftsbauarbeiten, Neugestaltung Familienpark „Am Teich“ Mündersbach

Leitet Herunterladen der Datei einStellenausschreibung für eine/n staatl. anerkannte/n Erzieher/in für den Kinderhort Hachenburg

Spende für „Aktion Kinderglück“

Bei einer Sammelaktion, die die Hachenburger KulturZeit gemeinsam mit der Hachenburger Kirmesgesellschaft während des Treffpunkt Heimat Konzerts der HaKiJus am 2. Juli durchgeführt hat, sind 446 Euro für die „Aktion Kinderglück“ von Lotto Rheinland-Pfalz gespendet worden. Stadtbürgermeister Karl-Wilhelm Röttig und Jan Leins, Pressereferent der Hachenburger KulturZeit, übergaben jetzt den Spendenscheck an den Bezirksleiter von Lotto Rheinland-Pfalz für den Bezirk Westerwald Michael Türk.
„Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir mit dieser Spende die Projekte der Aktion Kinderglück unterstützen können und möchten uns bei den vielen Spendern bedanken, die sich an unserer Sammlung beteiligt haben“, sagt Jan Leins. Für Karl-Wilhelm Röttig ist klar, dass der Erfolg mit dem stark ausgeprägten Gemeinschafts- und Verantwortungsgefühl der Hachenburger Bürgerinnen und Bürger zusammenhängt, „denn hier rennt man offene Türen ein, wenn man für Beteiligung an sozialen Projekten wirbt“. So sagte die Kirmesgesellschaft sofort zu, am Konzertabend durch die Menge zu ziehen und um Spenden zu bitten.
Michael Türk freut sich: „Mit dem Geld können wir Projekte für Kinder mit geistiger Behinderung und deren Familien realisieren, um deren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu fördern.“ Noch bis zum Ende des Jahres läuft die Sammlung mit vielen Aktionen sowie Spendendosen in über 1.000 Lotto-Annahmestellen in Rheinland-Pfalz.

Zurück in den Beruf? Wagen Sie den Neustart.

Die Agentur für Arbeit berät Sie am 30.9. in der Verbandsgemeinde Hachenburg

Die Wiedereinstiegsberaterin Frau Sabine Ander möchte Sie ermutigen, den Schritt
zurück ins Arbeitsleben zu wagen. Gerne unterstützt die Agentur für Arbeit Sie durch persönliche
Beratung, Förderung beruflicher Weiterbildung und Informationen zum Arbeitsmarkt und aktuellen
Stellenangeboten. Nutzen Sie an diesem Tag die Chance zur unverbindlichen Beratung!

Vereinbaren Sie einen Termin unter der 02602-123225 oder schicken Sie eine Mail an montabaur.wiedereinstieg@arbeitsagentur.de
Die Beratung findet in der Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg,
Gartenstraße 11 im Zimmer 116 statt.