Pressemitteilungen

Goldmedaillengewinner Merkelbach gewinnt auch den Demografiepreis des Landes Rheinland–Pfalz

In der vergangenen Woche überreichte der Innenminister des Landes  Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz in dem voll besetzten Gemeindesaal des Dorfgemeinschaftshauses von Merkelbach Urkunde, Emailleschild und einen Scheck über 5000 Euro an Ortsbürgermeister Edgar Schneider.
Mit dem Preis wurde das ehrenamtliche Engagement für das Zusammenleben von Jung und Alt, von Einheimischen und Neubürgern gewürdigt. Die Feierstunde wurde mit Begrüßungsliedern von Kindern des katholischen Kindergartens unter der Leitung von Ulrike Hölzemann eingeleitet. Nach der Begrüßung der Ehrengäste, u.a. Innenminister Roger Lewentz, Landtagspräsident Hendrik Hering, Kreisbeigeordneter Kurt Schüler und Bürgermeister Peter Klöckner erfolgte ein kurzer Dorfrundgang mit einem Abstecher in die Wohnpflegegemeinschaft „Marjanns Haus“ und einem Besuch im Dorfladen.
Eine Bilderschau bei Kaffee und Kuchen über die Aktivitäten der letzten Jahre rundete das Programm ab.
Ortsbürgermeister Edgar Schneider bedankte sich bei „seinen“ Merkelbacherinnen und Merkelbachern für dieses großartige Gemeinschaftswerk auf das die gesamte Dorfgemeinschaft zu Recht stolz sein kann.

Neuer Einsatzleitwagen und neue Pumpen für die Feuerwehr

Im abgelaufenen Jahr 2017 hat die Verbandsgemeinde Hachenburg in erheblichem Umfang in die Ausstattung ihrer Feuerwehr investiert. So wurden zum Jahresende ein neuer Einsatzleitwagen und zehn neue Tragkraftspritzen für die Löschgruppen der Verbandsgemeindefeuerwehr geliefert, die Bürgermeister Peter Klöckner und Erste Beigeordnete Gabriele Greis am 11.01.2018 offiziell in Dienst stellen konnten.

Die Löschgruppen Astert, Borod, Gehlert, Linden, Lochum, Mörsbach, Mudenbach, Nister, Steinebach an der Wied und Welkenbach können künftig moderne tragbare Pumpen vom Typ Rosenbauer Fox S bei der Brandbekämpfung einsetzen. Die neuen Tragkraftspritzen verfügen über eine höhere Saugleistung, eine elektrische Bedieneinheit und ein deutlich niedrigeres Gewicht als die Vorgängermodelle, die teilweise Jahrzehntelang im Einsatz waren. Für die Beschaffungsaktion, die auch neue Saugschläuche umfasst, investierte die Verbandsgemeinde rd. 115.000 €.

Auch der Einsatzleitwagen des Löschzuges Hachenburg wurde ersetzt. Der neue Einsatzleitwagen ELW 1 ist das am häufigsten genutzte Fahrzeug der Feuerwehr und wird zur Einsatzunterstützung in der gesamten Verbandsgemeinde eingesetzt. Das Fahrzeug verfügt über modernste Funk-, Alarm- und EDV-Technik und bietet auf einem kompakten VW-Transporterfahrgestell mit Allradantrieb die Möglichkeit einer schnellen Einsatzleitung vor Ort. Zu den Anschaffungskosten von rd. 107.000 € wird eine Landeszuwendung in Höhe von 32.000 € erwartet.

2018 will die Verbandsgemeinde weitere vier Fahrzeuge in Dienst stellen. Für die Löschgruppen Mörsbach, Nister und Steinebach an der Weid wurden neue Kleinlöschfahrzeuge bestellt, die voraussichtlich im Juli geliefert werden können. Diese drei Fahrzeuge im Geamtwert von rd. 200.000 € sind konzipiert für erste Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Hilfeleistung auf örtlicher Ebene. Sie ersetzen rd. 30 Jahre alte Tragkraftspritzenfahrzeuge und können mit ihrem 500l-Wassertank wesentlich effektiver eingesetzt werden. Als weiteres Fahrzeug ist ein Mehrzwecktransportfahrzeug (MZF 1) zur technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen für die Löschgruppe Kroppach-Giesenhausen vorgesehen. Auch die Raumsituation für die Feuerwehr wird weiter verbessert. In Müschenbach wird zurzeit ein Anbau am Feuerwehrhaus errichtet. Die Baumaßnahme mit einem Umfang von  rd. 135.000 € soll ebenfalls 2018 abgeschlossen werden.

Angesichts dieser erheblichen Investitionen bezeichnete Bürgermeister Peter Klöckner die Ausstattung der Feuerwehr neben dem Klimaschutz und dem ausgeglichenen Haushalt als eines der Hauptziele für das neue Jahr. Der Bürger verbinde mit der Feuerwehr zu Recht die Begriffe Geborgenheit und Schutz und so sei es für die Verbandsgemeinde als Träger des Brandschutzes wichtig, die Ausstattung fortzuentwickeln. Er lobte die ehrenamtlichen Helfer für ihren Einsatz und ihr Engagement.

Erste Beigeordnete Gabriele Greis stellte fest, dass sich das Konzept der Alarmierungsgemeinschaften in der Verbandsgemeinde Hachenburg als richtig erwiesen habe. Dadurch können die Feuerwehreinheiten, die weit über den Brandschutz hinaus tätig seien, auch in kleineren Orten erhalten bleiben. Sie bedankte sich bei den verantwortlichen Gremien für die hohe Zustimmung zu den Investitionsvorhaben und freute sich auch über die verbesserte Kommunikation innerhalb der Feuerwehr. Das Ehrenamt bezeichnete sie als Verpflichtung in der Gesellschaft füreinander einzutreten.

Wehrleiter Frank Sieker begrüßte die Beschaffungen, die kein „neues Spielzeug“ für die Wehrleute, sondern für die Aufgabenerfüllung zwingend notwendig seien. Er bedankte sich bei den Löschgruppen für die jahrzehntelange Pflege der „alten Schätzchen“, bevor sie nun die neuen Pumpen nach einer ausführlichen Einweisung in Betrieb nehmen konnten.

Das Standesamt Hachenburg informiert

Mehr Geburten, weniger Sterbefälle

Nach dem Jahreswechsel werden nicht nur in Hachenburg die Register des Standesamts für 2017 abgeschlossen.

Zeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken.

Die Bilanz fällt hierbei positiv aus. So ist die Zahl der Sterbefälle mit 329 (in 2016: 342) Beurkundungen leicht gesunken.  Erfreulicherweise konnten 765 Geburten beim Standesamt vorgenommen werden. Dies waren 11 Babys mehr als im Vorjahr. 54 Prozent der Neugeborenen waren männlichen Geschlechts. Die beliebtesten Vornamen für die Mädchen waren Lina, gefolgt von Mia und Emilia. Bei den männlichen Vornamen wurden Elias, Ben und Noah am häufigsten gewählt.

Zwei gleichgeschlechtliche Paar entschieden sich für eine eingetragene Lebenspartnerschaft. Im Jahr zuvor waren es drei.

Im Oktober änderte sich die Gesetzgebung für gleichgeschlechtliche Paare. So wandelten nach Einführung der „Ehe für alle“ zwei Paare ihre Lebenspartnerschaft in eine Ehe um.

Die Zahl der Eheschließungen blieb gleich. 143 Paare trauten sich in Hachenburg. Die meisten davon im beliebten historischen Vogtshof.

Verbandsgemeinde Hachenburg investiert auch 2018 wieder in den Klimaschutz

Heizzentrale
Heizzentrale
Blockheizkraftwerk
Blockheizkraftwerk

Mit der neu geschaffenen Stelle für das Klimaschutzmanagement, die im Frühjahr 2018 besetzt werden soll, wird der wichtigen Querschnittsaufgabe ein adäquater Stellenwert zuteil.
Bürgermeister Klöckner ist sich sicher, dass durch die Bündelung der vielfältigen Handlungsfelder aus den beiden vor einem Jahr vom Verbandsgemeinderat einstimmig verabschiedeten Klimaschutzkonzepten nachhaltig Synergien gezogen werden können. Immerhin sollen die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 40% gegenüber dem Basisjahr 2014 reduziert werden. Das verlangt nach einer gut durchdachten und auch konsequenten Herangehensweise, so Klöckner.
Das beachtliche Vorhaben inkludiert bis 2030 enorme Investitionen die die regionale Wertschöpfung begünstigen sollen. Die zukünftige Energieerzeugung und –versorgung erfolgt in dezentralen Strukturen. Insbesondere die Kommunen sind gefordert, die notwendige Infrastruktur vorzuhalten, um die Energiewende vor Ort gestalten zu können; eine Herausforderung, der man sich in Hachenburg gerne stellt.
Die von breitem Konsens geprägte Behandlung des Themas in den kommunalen Gremien und die große Bürger/Akteursbeteiligung bei der Konzepterstellung bestätigen Gabriele Greis der hauptamtlichen I. Beigeordneten der VG Hachenburg, auf dem richtigen und von der Bürgerschaft mitgetragenen Weg zu sein.
Neben der sukzessiven Umstellung der Energieerzeugung, bei der der Eigenbetrieb mit der biomassebasierenden Nahwärmeversorgung sowie der mittlerweile sieben Anlagen der hocheffizient arbeitenden Kraft-Wärme-Kopplung bereits seit Jahren aktiv zur Erreichung des lokalen Klimaschutzziels beiträgt, gilt es auch Einsparpotential bei den öffentlichen Liegenschaften der Ortsgemeinden zu realisieren.
Aber auch für die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbetreibenden wird mit dem Klimaschutzmanager / der Klimaschutzmanagerin ein kompetenter Ratgeber in allen Belangen des Klimaschutzes und der Energieversorgung zur Verfügung stehen. Nicht zuletzt kann es von entscheidender Bedeutung für den wirtschaftlichen Projekterfolg sein, zur richtigen Zeit den richtigen Fördertopf für sich zu entdecken.

Wissenstransfer aus und nach Ruanda
Die seit Jahrzehnten erfolgreichen Hachenburger Klimaschutzprojekte haben auch dazu beigetragen, dass man neben einer weiteren Verbandsgemeinde aus Rheinland-Pfalz an einer Klimapartnerschaft mit Ruanda teilnimmt. Eine spannende Angelegenheit ist sich Klöckner sicher, zumal der Wissenstransfer in beiden Richtungen erfolgen wird. Man arbeitet auch mit dem Hachenburger Ruandaverein zusammen, der vor Ort über viele Kontakte verfügt. Hier gilt es, Synergien zu nutzen.
Wenngleich dem Klimaschutz – aus Unwissenheit oder mitunter auch aus sachfremden Erwägungen – nicht oder in nicht ausreichendem Maße  Rechnung getragen wird, betrachtet man die Erfüllung dieser wichtigen Aufgabe der Daseinsvorsorge mit höchster Priorität. Es gilt, die überall in Erscheinung tretenden Folgen des Klimawandels zu begrenzen - eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, der man in Hachenburg nachkommt. Das zeigt auch der Blick in den Energieatlas Rheinland-Pfalz.
In 2018 steht bei der Verbandsgemeinde Hachenburg in Zusammenarbeit mit betroffenen Ortsgemeinden die Erarbeitung eines Hochwasserschutzkonzeptes auf der Agenda, denn auch Starkregenereignisse haben klimatische Ursachen. Der Eigenbetrieb Energie der VG Hachenburg  wird seine Position im Bereich des Energie-Contracting und Energiemanagements weiter ausbauen. Aber auch in vielen anderen Handlungsbereichen ist man am Ball: sei es Sonnen- oder Windstrom oder auch die Chance, einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität mittels Regelenergie zu liefern. 

Gerne informieren wir Sie über unsere Aufgaben oder zeigen Ihnen vor Ort unsere Projekte.
Anruf genügt.

VGW Hachenburg
Tel. 02662/801-230
info@vgw-hachenburg.info    

VERANSTALTUNGEN

Aktuelle Veranstaltungen
in der VG Hachenburg.

Verbandsgemeindeverwaltung
Hachenburg
Gartenstraße 11
57627 Hachenburg

Tel.: 0 26 62 / 801 - 0
Fax: 0 26 62 / 801 - 260
E-Mail: info@hachenburg-vg.de

Öffnungszeiten der
Verbandsgemeindeverwaltung:

Montag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 18.30 Uhr
Freitag:08.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der
Zulassungsbehörde Hachenburg:

Montag:08.00 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 16.00 Uhr

Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 18.00 Uhr
Freitag:08.00 – 12.00 Uhr


Annahmeschluss jeweils
30 Minuten vor Ende der Öffnungszeit!