Pressemitteilungen

Engagement in der Feuerwehr in gebührendem Rahmen gefeiert

Foto: Röder-Moldenhauer
Foto: Röder-Moldenhauer

Brandschutz

Verbandsgemeinde Hachenburg ehrt langjährige Kameraden und verpflichtet 34 Neuzugänge 

Hachenburg/Alpenrod
Zur Ehrungs-und Verpflichtungsfeier der Feuerwehren der VG Hachenburg waren am 16. November 2017 viele Gäste der Einladung ins Bürgerhaus Alpenrod gefolgt.
Bürgermeister Peter Klöckner konnte neben Landrat Achim Schwickert auch den stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteur Tobias Haubrich sowie den Ehrenwehrführer der Verbandsgemeinde Hachenburg, Manfred Fetthauer, unter den Gästen begrüßen.
Der Eintritt in die Feuerwehr sei viel mehr, als das Mitmachen in einer Bürgerinitiative, betonte Klöckner. Für Bürgerinnen und Bürger sei es selbstverständlich. dass man sich auf die Hilfe der Feuerwehr verlassen kann. Dies erfordere aber einen hohen ehrenamtlichen Einsatz und eine professionelle Ausstattung. Als Träger des Brandschutzes sei es die Pflicht der Verbandsgemeinde Hachenburg, hierfür Sorge zu tragen. „Und das tun wir“, sagt Klöckner. „In diesem Jahr haben wir Investitionsaufträge mit mehr als 600.000 Euro veranlasst. Das zeigt den hohen Wert, den die Feuerwehren für die Verbandsgemeinde haben.“
Neben den aktiven Feuerwehrleuten dankte Peter Klöckner auch deren Partnerinnen und Partnern für die Unterstützung und das Verständnis, das sie für dieses Ehrenamt aufbringen.
Lobende und wertschätzende Worte fand auch Landrat Achim Schwickert, der es sich nicht nehmen ließ, die goldenen Feuerwehrehrenzeichen persönlich zu verleihen.
Besonders erfreut zeigte sich die Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Hachenburg Gabriele Greis darüber, dass sie 34 neue Kameraden zum Dienst in der Feuerwehr verpflichten konnte. „Die beste Ausstattung nützt nichts, ohne die Menschen, die da sind, wenn man sie braucht“, so Greis.
Die Feierstunde endete mit einem kleinen Imbiss bei gemütlichem Zusammensein.

Verpflichtet wurden 34 Kameraden der Feuerwehren der VG Hachenburg:
Theresa Mauer, Celina Dohndorf, Steffen Bähren (alle Alpenrod), Benedikt Frehe, Leon Ramseger (alle Borod), Vincent Leyendecker (Gehlert), Lucas Christian, Michelle Herkenroth (alle Hachenburg), Roman Kröker, Dominik Olivier, Christian Lutz (alle Lochum), Dominik Scholz, Jens Maus, Simon Wagner (alle Mudenbach), Niko Thomas, David König, Christoph Monseur, Jens Geppert (alle Mündersbach), Maximilian Schnorr (Müschenbach), Niklas Hill, Patrick Weyer (alle Roßbach), Manuel Rübsamen, Jahn Giehl, Thomas Trautmann, Mike-Oliver Groß (alle Steinebach a. d. Wied), Carlos Henn (Stein-Wingert), Julian Hüsch (Wahlrod), Johannes Burbach, Daniel Zerfaß, Dennis Henkel, Mathias Bähren, Almir Palic, Kevin Schmidtgen, Florian Gutske (alle Wiedbachtal). Sie erhielten von der VG einen Ordner mit den Unterlagen für den Grundausbildungslehrgang (Truppmann Teil 1).

Vier Feuerwehrkameraden wurden durch die Erste Beigeordnete Gabriele Greis - unter Berufung in das Ehrenbeamtenverhältnis - Führungsaufgaben übertragen:
Jörn Haacker (Stellvertretender Wehrführer Alpenrod), Lars Müller (Wehrführer Gehlert), Jörg Heinze (Wehrführer Roßbach) und Patrick Roth (Wehrführer Lochum)

 

Die Verbandsgemeinde Hachenburg spricht Dank und Anerkennung für jahrelange ehrenamtliche Arbeit in der Feuerwehr aus

Foto: Röder-Moldenhauer
Auf dem Foto befinden sich die geehrten Feuerwehrleute als Gruppe mit jeweils einem Adventsstern.

In einer Feierstunge erhielten das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige, aktive pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr:
Jens Nilges, Sascha Richter, Sven Salzer (alle Alpenrod), Jens Bellinger, Daniel Hahmann (alle Hattert), Markus Birk, Stefan Herfen (alle Kroppach-Giesenhausen), Andreas Zorn (Lochum), Thomas Schneider, Patric Strauch (alle Luckenbach), Manuel Müller (Müschenbach), Marina Leicher (Steinebach).
Das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr erhielten:
Jörg Schneider (Alpenrod), Bernd Brenner, Gerd Brenner (alle Astert), Werner Fritz (Borod), Jörg Alt (Hachenburg), Frank Becker (Heimborn), Volker Herold (Lochum), Axel Winter, Dieter Schneider (alle Mörsbach), Bernd Biehl (Roßbach).
Das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 45-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr erhielt Martin Schneider aus Müschenbach. 

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe: Freiwillige gesucht

Foto: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz
Ein Foto des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz "Wo bleibt mein Geld" mit Flaschen und Gläsern

EVS 2018


Das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz sucht freiwillige Haushalte für die Teilnahme an der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2018. Diese Erhebung findet im Turnus von fünf Jahren statt und liefert wichtige Erkenntnisse über die Lebenshaltungskosten, die Verbrauchsgewohnheiten und die Wohnsituation privater Haushalte.
Die Ergebnisse werden unter anderem für Regierungsberichte zur Familien- und Sozialpolitik – zum Beispiel für den Armuts- und Reichtumsbericht – sowie für die Sozialberichterstattung der amtlichen Statistik verwendet. Außerdem sind sie eine wichtige Grundlage für die Berechnung der Inflationsrate und für die Festsetzung von Regelbedarfen in der Sozialgesetzgebung. „Die freiwilligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer leisten also einen wichtigen Beitrag zu belastbaren statistischen Informationen über die Einkommenssituation und das Verbrauchsverhalten der privaten Haushalte“, erklärt der Präsident des Statistischen Landesamtes, Marcel Hürter, „zugleich gewinnen sie über das Führen der Haushaltsbücher Erkenntnisse über das eigene Ausgabeverhalten“.
Gesucht werden private Haushalte, die bestimmte Grunddaten sowie ihre Einnahmen und Ausgaben für ein Quartal in einem Haushaltsbuch aufzeichnen und dem Statistischen Landesamt für anonymisierte statistische Auswertungen zur Verfügung stellen.
Die Ergebnisse der EVS sollen ein realistisches Bild der Lebensverhältnisse in unserem Land zeigen. Daher müssen Haushalte aus allen Schichten und Gruppierungen vertreten sein.
Für die Mitwirkung bei der EVS 2018 erhält jeder Haushalt eine Prämie, die mindestens 100 Euro beträgt. Detaillierte Informationen gibt es im Internet unter www.evs2018.de. Wer mitmachen möchte, kann sich dort direkt online anmelden oder sich unter der kostenlosen Rufnummer 0800 3872003 bzw. per Mail (haushaltserhebungen@statistik.rlp.de) mit dem Statistischen Landesamt in Bad Ems in Verbindung setzen.

Leitet Herunterladen der Datei einPDF des Pressedienstes des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz

Die Göttliche Ordnung

Silke Hanusch
Frau Silke Hanusch

Filmveranstaltung zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11.2017, 17.00 Uhr im Kino Cinexx

Liebe Frauen,

der 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen.

In Gedenken an die Schwestern Mirabel, die 1960 in der Dominikanischen Republik durch Militärangehörige des damaligen Diktators Trujillo verschleppt, gefoltert und ermordet wurden, finden an diesem Tag weltweit Veranstaltungen und Aktionen statt, die auf die Gewalt, Unterdrückung und Diskriminierung gegenüber Frauen aufmerksam machen.

1999 wurde dieser Gedenktag von den Vereinten Nationen anerkannt und zum internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen erklärt.
Gewalt gegen Frauen ist weltweit die meist verbreitete Form der Menschenrechtsverletzung.

Für viele Frauen und Kinder in Deutschland gehört Gewalt in engen sozialen Beziehungen zum Alltag, unabhängig von Alter, Nationalität, Einkommen, Bildung und Gesellschaftsschicht. Ca. 45.000 Frauen flüchten jährlich mit ihren Kindern vor den Misshandlungen ihrer Ehemänner, Freunde oder Lebenspartner in ein Frauenhaus.

Anlässlich des Internationalen Gedenktages „Nein zu Gewalt an Frauen“ veranstaltet das Frauenhaus Westerwald und das Präventionsbüro Ronja in Kooperation mit dem Kino Cinexx  am 25. November 2017, um 17 Uhr einen Filmabend im Kino in Hachenburg; ermäßigter Eintritt: 4,00€. 





Gezeigt wird der Film „Die Göttliche Ordnung“, eine packende und humorvolle Geschichte über die Anfänge der Frauenbewegung im Schweizer Hinterland. Die junge Mutter und Hausfrau Nora setzt sich im ländlichen Appenzell für das Frauenwahlrecht ein und bringt so die Dorf- und Familienordnung ins Wanken.  Gut recherchiert legt der Film Wert auf historische und politische Fakten. Gleichzeitig werden die unterschiedlichen Herangehensweisen und Annäherungen  der Protagonistinnen an den aufkeimenden  gesellschaftlichen Wandel deutlich und dieses durch viele komödiantische Momente.
Gerade in einer Zeit,  in der rechtspopulistische Bewegungen beginnen, diese  Frauenrechte  wieder in Frage zu stellen, sind solche Filme wichtig, um die Diskussion um Gleichberechtigung neu zu entfachen und sich zu empören.  
Im Foyer des Kinos können Sie sich an diesem Abend über die Thematik Gewalt in engen sozialen Beziehungen  und  die Arbeit des Frauenhauses Westerwald und des Präventionsbüros Ronja informieren.  Bei einem Willkommenspunsch  sind sie eingeladen zum gemeinsamen Gespräch und Austausch.

Als deutliches Zeichen und klare Positionierung gegen Gewalt an Frauen werden - wie schon im letzten Jahr mit freundlicher Unterstützung der DM Filiale Hachenburg - Lippenpflegestifte mit dem Aufdruck  „Lippenbekenntnisse genügen nicht.  Nein zu Gewalt an Frauen“  verschenkt.  

Sind Sie am kommenden Samstag dabei!


Herzlichst
Ihre
Silke Hanusch
Gleichstellungsbeauftragte
der Verbandsgemeinde Hachenburg

Einladung zum Bündnistreffen Ferienbetreuung 2018

Das Jugendzentrum Hachenburg lädt zu einem Treffen mit möglichen Kooperationspartnern für Ferienbetreuungsaktionen in den kommenden Jahren ein. Am 23.11.2017 um 18:00 Uhr treffen wir uns im Jugendzentrum in der Lohmühle 2 in Hachenburg. Der Aufruf richtet sich an alle Einrichtungen und Vereine, die Betreuungsaktionen oder Ähnliches in den Sommerferien anbieten möchten und/oder Kooperationspartner suchen. Geplant ist die Erstellung und Veröffentlichung eines Ferienkalenders, in dem alle entsprechenden Angebote zusammengestellt sind. Zudem kann über Kooperationen für eine eventuell mögliche Erweiterung des Ferienbetreuungsangebotes der Verbandsgemeinde Hachenburg gesprochen werden.
Anmeldungen oder Rückfragen unter 02662-2488.

VERANSTALTUNGEN

Aktuelle Veranstaltungen
in der VG Hachenburg.

Verbandsgemeindeverwaltung
Hachenburg
Gartenstraße 11
57627 Hachenburg

Tel.: 0 26 62 / 801 - 0
Fax: 0 26 62 / 801 - 260
E-Mail: info@hachenburg-vg.de

Öffnungszeiten der
Verbandsgemeindeverwaltung:

Montag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 18.30 Uhr
Freitag:08.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der
Zulassungsbehörde Hachenburg:

Montag:08.00 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 16.00 Uhr

Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 18.00 Uhr
Freitag:08.00 – 12.00 Uhr


Annahmeschluss jeweils
30 Minuten vor Ende der Öffnungszeit!