Pressemitteilungen

Verbandsgemeinde Hachenburg hilft am 17. und 18.07.2021 im Krisengebiet Ahrweiler

Die erschütternden Bilder verwüsteter Dörfer und verzweifelter Menschen haben in der Verbandsgemeinde Hachenburg wie andernorts auch eine große Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Eine Einsatztruppe der Feuerwehr wurde am 17.07.2021 von der Stadt Bad Neuenahr zur Hilfeleistung angefordert und so ging es gemeinsam mit Mitarbeitern der Bauhöfe von Verbandsgemeinde und Stadt sowie der Eigenbetriebe, Fahrzeugen und technischen Geräten an die Einsatzstelle. Aufgabe war das Auspumpen von Kellern. Allerdings stellte diese Aufgabe die Kameraden der Feuerwehr vor große Herausforderungen.

Da die Straßen mit Schutt und Geröll versperrt waren, musste hier zunächst der Radlader des Bauhofes zum Einsatz kommen, damit die Häuser überhaupt von der Feuerwehr erreicht werden konnten. Auch das Auspumpen selbst konnte nicht wie sonst üblich vorgenommen werden, da die Wassermassen große Mengen Erde mit in die Häuser gespült hatten. Verstopfte Tauchpumpen waren die Folge. Teilweise waren zudem Heizöltanks ausgelaufen, was die Arbeiten zusätzlich erschwerte. Ohne Frischwasser und Strom vor Ort wurden alle sonst „normalen“ Hilfeleistungen zur Herausforderung. Hinzu kam, dass aufgrund des immer noch sehr hohen Grundwasserspiegels in die Keller teilweise sofort wieder Wasser eindrang. Zeitweise wurde eines der mitgeführten Fahrzeuge genutzt, um Trinkwasser an die Bevölkerung zu verteilen, um die elementaren Bedürfnisse der Menschen sicherzustellen. Erst am Sonntagabend war die angeforderte Leistung erbracht und die Feuerwehrkameraden konnten die Heimreise antreten.

Wie geht es weiter? 
Die betroffene Region wird weiter noch über einen langen Zeitraum Hilfe benötigen, für die die Verbandsgemeinde Hachenburg mit ihrer Feuerwehr bei konkreten Anforderungen auch gern zur Verfügung stehen wird. Unter Mitwirkung des Westerwaldkreises  wird der Bereitstellungsraum (Nürburgring BR 500) über eine zusätzliche TEL betrieben, welche die vorhandenen Einsatzmittel von Feuerwehr, Bundeswehr, THW u.a. zielgerichtet in das Krisengebiet zum Einsatz führt. Auch daran wird sich die Verbandsgemeinde Hachenburg mit dem in Müschenbach stationierten MZF, das bereits in Bad Neuenahr mit seinem Hochwasser-Container gute Dienste geleistet hat, nebst wechselnder Besatzung beteiligen. Die Erfahrung zeigt, dass gerade in einer solchen Ausnahmesituation der Koordination der Hilfsmaßnahmen große Bedeutung zukommt. In der Krisenregion selbst ist die Einsatzleitung inzwischen von der Katastrophen-Einsatzzentrale der ADD übernommen worden. Sobald wir gerufen werden, sind wir vor Ort!

Zahllose Sachspenden sind auf dem Weg in die Region oder dort bereits angekommen und müssen nun verteilt werden. Geldspenden für die Betroffenen werden über das Landesspendenkonto
Empfänger: Landeshauptkasse Mainz
IBAN: DE78 5505 0120 0200 3006 06
BIC: MALADE51MNZ
Kennwort „Katastrophenhilfe Hochwasser“
 angenommen. 

Die Bewältigung dieser Naturkatastrophe wird noch lange Zeit in Anspruch nehmen und einen langen Atem und viel Unterstützung erfordern. Gut, dass man sich auf unsere ehrenamtlichen Helfer verlassen kann!

Vielen Dank an alle Helfer und Spender!

Nahwärme Hachenburg – ein Klimaschutzerfolgsprojekt in kommunaler Hand

Die Inbetriebnahme eines der größten landesweit in kommunaler Verantwortung betriebenen Nahwärmenetze jährt sich in den kommenden Wochen zum zehnten Mal und kann mit einer be-achtlichen Klimaschutzbilanz aufwarten.
Nachdem der Verbandsgemeinderat Hachenburg Ende 2009 den Weg für die Umsetzung einstim-mig ebnete und der Werkausschuss in der Folge für verschiedene Ausbaustufen und Optimie-rungsschritte - nicht zuletzt dem verstärkten Einsatz der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) - votierte, werden inzwischen 14 Objekte vollständig mit Wärme und vereinzelt auch mit Strom versorgt.

VGWE verfolgen das #2030MINUS40-Ziel

Bei den Verbandsgemeindewerken Hachenburg (VGWE) laufen die Fäden für die heutigen und zukünftigen kommunalen Querschnittsaufgaben der Daseinsvorsorge zusammen. Neben der Was-serversorgung und Abwasserbeseitigung werden dort schon viele Jahre die andernorts nur zöger-lich verfolgten Klimaschutz- und Energiewendepotenziale vor der eigenen Haustür erschlossen. Schließlich gilt es, die durch den Verbandsgemeinderat Ende 2016 einstimmig geforderte CO2-Reduktion im Umfang von 40 % bis zum Jahr 2030 - im Vergleich zum Basisjahr 2014 - zu erreichen.
Allein die Bilanz des Nahwärmenetzes kann sich schon sehen lassen. Bei einem verschwindend geringen Heizöleinsatz von rund 3 % wurde die Wärme im letzten Jahr zu einem überwiegenden Anteil von 55 % aus der Verfeuerung von unbelasteten Holzhackschnitzeln und im Übrigen hochef-fizient mittels der KWK-Technologie in inzwischen sechs Anlagen gewonnen.

5,7 Millionen Liter Heizöl eingespart

Seit Inbetriebnahme des Nahwärmenetzes wurden rund 16.000 Tonnen CO2 eingespart. Das be-deutet die Vermeidung von Emissionen aus einem beträchtlichen Heizölverbrauch von 5,7 Millio-nen Litern. Mit der Verfeuerung von rund 48.000 Schüttraummetern unbelasteter Holzhackschnit-zel, was rund 22.000 Bäumen entspricht, sollen nach den Vorstellungen der VGWE vorzugsweise regionale Stoffströme geschlossen und dem traurigen Bild des Waldes in der Region ein Stück weit begegnet werden. Schließlich geht es nicht darum, hochwertiges Stammholz zu verfeuern, sondern eine sinnvolle Verwertungsmöglichkeit für Waldrestholz etc. aufzuzeigen.

Klimaschutz und Ausbau Erneuerbarer Energien als Querschnittsaufgabe im allgemeinen öffentli-chen Interesse

Die VGWE möchten auch weiterhin ihren Beitrag zum Gelingen der Energiewende, die nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie ins Hintertreffen geraten ist, sowie zur Erfüllung des Pariser Klima-schutzabkommens leisten. Sie bringen ihr Know-how mit der Leitung der „Fachgruppe Wärme“ im Vorstand des neu gegründeten Landesverbandes Erneuerbare Energie Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. ein und erkennen in ihrem konsequent dem Klimaschutz unterworfenen Handeln die Chance zur Wiedererlangung einer lebenswerten Umwelt, die zunehmend auch vor der eigenen Haustür vom Klimawandel gezeichnet ist.
Für Fragen und Anregungen stehen wir gerne unter vgwe@hachenburg.info zur Verfügung.

Die Kreisverwaltung informiert:

Sonder-Impf-Aktion an zwei Tagen im Landesimpfzentrum in Hachenburg; keine Anmeldung nötig

Sonderimpfung für Personen über 18 Jahre 

Am 22. und 24. Juli 2021 finden Sonderimpfungen von ungeimpften Personen über 18 Jahre im Landesimpfzentrum in Hachenburg statt. An diesen beiden Tagen stehen insgesamt 1.000 Einzeldosen des BionTech-Impfstoffs zur Verfügung. Die entsprechenden Zweitimpfungen werden dann am 28. und 30. August durchgeführt.
Eine vorherige Terminanmeldung ist nicht vorgesehen.
Interessierte finden sich bitte am 22. Juli in der Zeit von 9 bis 18 Uhr und am 24. Juli in der Zeit von 10 bis 16 Uhr am Landesimpfzentrum des Westerwaldkreises in Hachenburg, Am Schwimmbad 2, ein.
„Wir haben uns in Abstimmung mit dem Land zu diesen einmaligen Sonder-Impf-Aktionen entschlossen, weil wir die Impfquote im Westerwaldkreis weiter voranbringen wollen,“ so Landrat Achim Schwickert.
 

Aktuelle Einwohner-Statistik der Verbandsgemeinde Hachenburg Stand: 30.06.2021

Einwohnerzahlen steigen wieder leicht an 

Die Verbandsgemeinde Hachenburg ist im vergangenen Jahr weitergewachsen. Nach der aktuellen Einwohner-Statistik waren am Stichtag 30.06.2021 genau 24.600 Einwohner mit Hauptwohnsitz gemeldet. Dies sind 20 mehr als am 31.12.2020 und somit ein Anstieg von 0,08 Prozent.
Mit 12.363 Frauen sind die Damen im Bereich der VG den 12.237 Herren zahlenmäßig immer nach wie vor leicht überlegen. 9.777 Bürger gehören der evangelischen Religion an. 7.507 sind römisch-katholisch. 7.316 Mitbürger gehören anderen Religionsgruppen an, oder sind gar keiner Kirche zugehörig.
Die Zahl der ausländischen Einwohner beträgt 1.570. Prozentual gesehen entspricht dies einem Einwohneranteil von 6,38 % an der Gesamtbevölkerung in der Verbandsgemeinde Hachenburg, der sich aus 854 Männern und 716 Frauen zusammensetzt.
9.142 Einwohner der VG sind ledig, 11.335 Personen sind verheiratet, 1.874 Bürgerinnen und Bürger sind verwitwet, und 2.043 sind geschieden. In eingetragener Lebenspartnerschaft sind 14 Mitbürger registriert. 
In den kommenden 6 Jahren werden 1.379 Kinder eingeschult.
Die Ortsgemeinde Luckenbach kann sich mit 16 Einwohnern mehr im letzten Halbjahr über den stärksten Einwohnerzuwachs freuen, dies entspricht 2,41 %. Gefolgt von 14 weiteren Einwohnern in Höchstenbach (2,01 %), je 11 Personen in Alpenrod (0,68 %) und Mudenbach (1,50 %) und 10 weiteren Einwohnern in Atzelgift (1,61 %).
Die höchsten Einbußen in der Einwohnerzahl mussten folgende Gemeinden hinnehmen: In Stein-Wingert sank die Zahl um 12 Einwohner (-5,36 %), in Gehlert um 9 (-1,42 %), in Streithausen um 8 (-0,92 %) und in Mündersbach um 7 (-0,88 %).
Die stärkste Bevölkerungsgruppe innerhalb der Verbandsgemeinde stellen mit 17,23 % nach wie vor die 50-59jährigen Bürger dar. Einwohner der Altersgruppe 30-39 Jahre beanspruchen 12,22 % des Gesamtanteils, gefolgt von der Altersgruppe der 40-49jährigen mit 11,60 %. 
5 Frauen in der Verbandsgemeinde Hachenburg können auf über ein Jahrhundert zurückblicken.
Die gesamte Statistik bezieht sich nur auf Einwohner mit Hauptwohnung.

Gesamte Statistik als pdf-Datei

Unsere Werke - unsere Zukunft

Kauffrau für Büromanagement Alina Giehl

In den letzten Wochen haben wir Einblicke in die vier Betriebszweige der Verbandsgemeindewerke Hachenburg gegeben und einige Mitarbeiter vorgestellt. Über 40 qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den Bereichen Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Energieversorgung und im Löwenbad und leisten einen wertvollen Beitrag zur Daseinsvorsorge der Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Hachenburg. 

Als Abschluss unserer Werkereihe möchten wir einen Blick in die Zukunft werfen – genauer gesagt auf die Ausbildung bei uns. Denn gut ausgebildete Fachkräfte sind die Zukunft!

Zurzeit beschäftigen wir zwei Auszubildende in den technischen Bereichen des Wasser- und Abwasserwerkes. Jedes Jahr bilden wir junge Menschen in unseren Betriebszweigen - beispielweise zur Fachkraft für Abwassertechnik bzw. Wasserversorgungstechnik - aus und begleiten die Jugendlichen in ihrem Berufseinstieg. Ende Juni hat Alina Giehl ihre dreijährige Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement erfolgreich absolviert und ergänzt das Werketeam.

Willst Du auch ein Teil unseres Teams werden? Die Bewerbungen für unsere Ausbildungsplätze starten regelmäßig im Sommer für den Ausbildungsbeginn im August des folgenden Jahres. Die aktuelle Bewerbungsphase läuft noch bis zum 25.08.2021. Ausführliche Informationen gibt’s hier.

Folgt uns für weitere Informationen auf unseren Kanälen (Facebook: VGWE Hachenburg, Instagram: vgwe.hachenburg)

Wassertransportleitung zwischen dem Hochbehälter Marzhausen und dem Ortsnetz Heuzert wird aus Mitteln der Wasserwirtschaft Rheinland-Pfalz gefördert

Die Bürgerinnen und Bürger aus Heuzert können sich freuen, denn in Zukunft wird das Ortsnetz direkt über eine neue Wassertransportleitung gespeist und die Wasserversorgung somit gesichert und weiter optimiert. Voraussichtlich im dritten Jahresquartal wird mit dem Bau der rund 2.100 Meter langen Transportleitung begonnen. Diese wird zwischen dem Hochbehälter Marzhausen und dem Ortsnetz von Heuzert verlegt. Gleich mehrere Vorteile gehen aus dem Vorhaben hervor: Der in die Jahre gekommene Hochbehälter in Heuzert wird gegenstandslos und zusätzlich reduzieren sich die Stromkosten für die Druckerhöhungsanlage im Hochbehälter Marzhausen um 30 %, da diese weniger genutzt wird. Ein weiterer Grund zur Freude ist die zugesagte Förderung des Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) in Höhe von 35% der Kosten.
 

Das Freibad hat geöffnet!

Am 01.07. konnte das Löwenbad Hachenburg nach über sechs Monaten Schließungsphase und einer sechswöchigen Vorbereitungszeit die diesjährige Freibadsaison einläuten. Auch wenn das Wetter aktuell nicht gerade zum Sonnenbaden einlädt, freut sich das Personal - das in den letzten Wochen eifrig für den diesjährigen Saisonstart gearbeitet hat - über alle, die den derzeitigen Temperaturen trotzen und sich vom Besuch des Freibades nicht abhalten lassen. Zur Verfügung stehen die beiden Außenbecken mit einer Wassertemperatur von 25 Grad sowie das etwas wärmere Rutschausschwimmbecken mit einer Wassertemperatur von 27 Grad.

Eine gute Nachricht gibt es auch für die Volleyballfans: Unter Einhaltung der aktuell gültigen Corona Auflagen, kann auch der Beachvolleyballplatz wieder genutzt werden. Das Löwenbad freut sich über eine schöne und hoffentlich noch heiße Freibadsaison 2021.
Tickets gibt es unter: www.löwenbad-hachenburg.de

Kostenfreie Schwimmkurse im Löwenbad Hachenburg starten bald

Nachdem aufgrund der Corona-Pandemie fast 1 ½ Jahre kein regulärer Schwimmunterricht und auch keine Schwimmkurse stattfinden konnten, nimmt das Löwenbad Hachenburg diese wichtige Aufgabe wieder in Angriff. Nach den Beratungen im Verbandsgemeinderat am 29.06.2021 konnte die Verwaltung bereits mehrere qualifizierte Kursleiter für diese wichtige Aufgabe gewinnen und freut sich, ein kostenfreies Angebot unterbreiten zu können.
Neben dem Schulschwimmen, welches nach den diesjährigen Sommerferien wieder ermöglicht wird, werden auch die Schwimmkurse planmäßig ab Anfang September starten und an zwei Wochentagen zwischen 17 und 19 Uhr für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren im Löwenbad Hachenburg durchgeführt.
Aufgrund der zu erwartenden hohen Nachfrage kann voraussichtlich nicht allen Interessierten sofort ein Platz in einem Kurs angeboten werden. Es ist mit Wartezeiten zu rechnen, die wir jedoch möglichst kurz halten möchten. Die Kosten für die Schwimmkurse werden von der Verbandsgemeinde Hachenburg übernommen.
Die Schwimmkurse werden, sofern die aktuellen Rahmenbedingungen es zulassen, in der Folge wieder regelmäßig stattfinden.
Eine Voranmeldung kann per E-Mail an info@loewenbad-hachenburg.de erfolgen.

Aus der Sitzung des Verbandsgemeinderates am 29.06.2021

Neuigkeiten aus der Verbandsgemeinde Hachenburg
Zu Beginn der Sitzung teilte Bürgermeister Klöckner mit, dass die Verbandsgemeinde Hachenburg Zuwendungen vom Land Rheinland-Pfalz aus der Feuerschutzsteuer für die Anschaffung von drei Feuerwehrfahrzeugen in Höhe von rund 100.000 Euro erhalten habe. Weitere Zuwendungen erhielt die Verbandsgemeinde Hachenburg vom Bund für Hygienestationen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in der Partnerkommune Gisagara (Ruanda) in Höhe von 28.000 Euro.
 
Weiterhin teilte er mit, dass im Benehmen mit den Beigeordneten zwei Eilentscheidungen zur befristeten Aufstellung und Ausstattung eines angemieteten Klassenraums in Modulbauweise an der Grundschule Kroppach zum Beginn des Schuljahres 2021/2022 sowie zur Vergabe von Planungsleistungen zur Herstellung strukturierter Vernetzung und drahtlosen Netzzugangs in Schulgebäuden im Rahmen des „DigitalPakt Schulen“ getroffen wurden.
 
Verbandsgemeinde Hachenburg ist schuldenfrei
Außerdem gab Bürgermeister Klöckner bekannt, dass am Ende des Haushaltsjahres 2021 die liquiden Mittel voraussichtlich die Schulden der Verbandsgemeinde übersteigen, wobei hier alle im laufenden Jahr geplanten Investitionen und Haushaltsübertragungen berücksichtigt seien.
 
Der Vorsitzende gab auch bekannt, dass im Jahr 2020 keine Verträge zwischen der Verbandsgemeinde einschließlich der Verbandsgemeindewerke und Rats- und Ausschussmitgliedern sowie den ehrenamtlichen Beigeordneten geschlossen wurden, die nicht als Geschäft der laufenden Verwaltung angesehen werden.
 
Schließlich teilte Bürgermeister Klöckner mit, dass das Löwenbad in Hachenburg am 01.07.2021 wieder geöffnet werde und das Wanderwegekonzept durch den Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg auf den Weg gebracht wurde. Abschließend konnte Bürgermeister Klöckner berichten, dass sich bei der europaweiten Ausschreibung zur Planung des neuen Krankenhauses in Müschenbach zwölf Architekten beworben haben und Mitte Juli eine endgültige Auswahl getroffen wird.
 
Weichen für die Wahl der/des hauptamtlichen Ersten Beigeordneten der
Verbandsgemeinde Hachenburg sind gestellt

Auf Grundlage eines Antrages der FDP-Fraktion sollte zunächst eine Änderung der Hauptsatzung herbeigeführt werden, mit der die Hauptamtlichkeit des Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Hachenburg beendet werden sollte.
 
Nach eingehender Diskussion der Vor- und Nachteile der Hauptamtlichkeit wurde der Antrag jedoch abgelehnt und die Ratsmitglieder sprachen sich mehrheitlich für eine Beibehaltung der Hauptamtlichkeit des Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde aus.
 
Hinsichtlich der Vorbereitung der Wahl für dieses Amt beschäftigte sich das Gremium mit den Modalitäten. Unter anderem wurde beschlossen, die Wahl in der Sitzung des Verbandsgemeinderates am 26.10.2021 durchzuführen und eine Ausschreibung der Stelle des Ersten Beigeordneten auf den Weg zu bringen.
 
Neuwahlen eines Ausschussmitgliedes sowie der stellvertretenden
Schiedsperson durch den Verbandsgemeinderat Hachenburg

Das Ausschussmitglied Helmut Lichtenthäler im Werkausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg (Bündnis 90/Die Grünen) hat sein Mandat zum 30.06.2021 niedergelegt, was eine Ersatzwahl erforderlich macht. Das Gremium wählte auf Vorschlag der Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion im Verbandsgemeinderat Herrn Peter Deimling mit Wirkung zum 01.07.2021 zum Nachfolger.
 
Weiterhin läuft die Bestellungszeit der amtierenden stellvertretenden Schiedsperson Dagmar Wagner im August 2021 aus. Dagmar Wagner bekundete erneut Interesse am Amt der stellvertretenden Schiedsperson und wurde daher dem Amtsgericht für weitere fünf Jahre durch den Verbandsgemeinderat vorgeschlagen.
 

Unterstützung der Genossenschaft „wällermarkt“

Um kleine und mittelständige Unternehmen im Westerwald - insbesondere den Handel - zu unterstützen, stellte die SPD-Fraktion einen Antrag dahingehend, die Genossenschaft „wällermarkt“ zu unterstützen. Hierbei handelt es sich um eine Online-Plattform für Gewerbetreibende im Westerwald, die es ermöglicht, dass Unternehmen einen eigenen Lieferdienst einrichten können, um ihren Umsatz zu steigern und eine aktive Wirtschaftsförderung in der Region herbeizuführen.
 
Die Zuwendungskosten zur Unterstützung der Genossenschaft „wällermarkt“ betragen 0,50 Euro pro Einwohner und somit mithin insgesamt ca. 12.200 Euro für den Bereich der Verbandsgemeinde Hachenburg. Das Gremium stimmte mehrheitlich für den Antrag und sicherte der Genossenschaft „wällermarkt“ somit eine finanzielle Unterstützung zu.
 
Durchführung der Offenlage des Flächennutzungsplanes
Der Flächennutzungsplan der VG Hachenburg wurde letztmalig im Jahre 2018 fortgeschrieben.
 
Im Zuge der Vorberatungen durch den Bau-, Umwelt-, Wirtschaft- und Verkehrsausschuss wurden die einzelnen Änderungspunkte eingehend beraten. Bürgermeister Klöckner führte zusammenfassend aus, dass sich die Änderungen der diesmaligen Fortschreibung auf drei wesentliche Säulen stütze. Neben den Änderungspunkten in den Ortsgemeinden ging er insbesondere auf die zunächst ausgewiesenen Standorte für den vorgesehenen Klinikneubau des DRK’s ein. Damit es im seinerzeitigen Planungsprozess für den Neubau des Krankenhauses zu keiner Zeitverzögerung kommen sollte, wurden mehrere alternative Standorte im Entwurf des Flächennutzungsplanes ausgewiesen. Nachdem sich nunmehr in Absprache mit dem Land Rheinland-Pfalz und dem Bauherrn der Standort bei Müschenbach manifestiert hat, beschloss der Verbandsgemeinderat, die weiteren bisher ausgewiesenen Klinikstandorte in Hachenburg, Hattert und Giesenhausen aus den Planunterlagen herauszunehmen. Damit folgte man auch den zahlreichen Anregungen der Träger öffentlicher Belange.
 
Kontrovers verlief die Abstimmung zur Umwandlung des bisherigen Klinikstandortes in Giesenhausen in eine Gewerbefläche. Der Verbandsgemeinderat beschloss letztlich mehrheitlich dem Antrag der Ortsgemeinde Giesenhausen die Fläche in eine Gewerbegebietsfläche umzuwandeln, zuzustimmen und eine Ausweisung diesbezüglich im Flächennutzungsplan darzustellen.
 
Ein Antrag auf Verzicht auf die Ausweisung des Krankenhausstandortes in Müschenbach fand keine Mehrheit.
Abschließend folgte man noch der einstimmigen Beschlussempfehlung des vorberatenden Ausschusses, die Verwaltung zu beauftragen, die Offenlage des Flächennutzungsplanentwurfs durchzuführen und die Träger öffentlicher Belange sowie die Ortsgemeinden nach den entsprechenden Vorschriften zu beteiligen.
 
Wahl einer Jugendvertretung in der Verbandsgemeinde Hachenburg
Die Erste Beigeordnete Gabriele Greis führte aus, dass die von der FDP-Fraktion beantragte Wahl einer Jugendvertretung in Form einer Mehrheitswahl und als Präsenzwahl abgehalten werde, da die Satzung zur Einrichtung einer Jugendvertretung in der Verbandsgemeinde Hachenburg eine Briefwahl ausschließe. Da bei der Ergebnisermittlung eine Vielzahl von Wahlhelfern benötigt wird, um die abgegebenen Stimmen auszuzählen, und die Entwicklung der Pandemielage nicht eindeutig ist, hat der Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss vorgeschlagen, die Wahl ins Jahr 2022 zu verschieben. Diesem Vorschlag stimmte der Verbandsgemeinderat zu.
 
Weitere Themen der Sitzung
Der Verbandsgemeinderat Hachenburg beschloss einstimmig, die Richtlinien zur Sportförderung in der Verbandsgemeinde Hachenburg und die daran anknüpfende Änderung der Zuständigkeitsordnung anzupassen.
 
Zudem beschloss das Gremium einstimmig den Medienentwicklungsplan für die Schulen in eigener Trägerschaft im Rahmen der digitalen Infrastruktur an Schulen in Rheinland-Pfalz aus dem Digital-Pakt. Weiterhin wurde die Verwaltung ermächtigt, alle erforderlichen Maßnahmen zu veranlassen, die notwendig sind, um die befristete Aufstellung und Ausstattung zweier angemieteter Klassenräume bis zur Fertigstellung des Neubaus an der Otfried-Preussler-Grundschule in Roßbach zu gewährleisten. Die Aufstellung wird erforderlich, da mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 sieben Schulklassen zu unterrichten sind und ab dem darauffolgenden Schuljahr 2022/2023 die volle Zweizügigkeit mit acht Schulklassen gegeben ist.
 
Weiterhin nahm der Verbandsgemeinderat Kenntnis von den zu übertragenden Haushaltsermächtigungen aus Investitionstätigkeit aus dem Haushaltsjahr 2020 ins Haushaltsjahr 2021 von insgesamt rund 800.000 Euro sowie über die Mitteilung über ausgeübte Nebentätigkeiten und Ehrenämter von Bürgermeister Peter Klöckner und der Ersten Beigeordneten Gabriele Greis für das Kalenderjahr 2020.
 
Darüber hinaus wurde dem Antrag der CDU-Fraktion zugestimmt, Schülern bis 12 Jahren kostenfreie Schwimmkurse zur Verfügung zu stellen, damit die teilnehmenden Kinder mindestens das Deutsche Schwimmabzeichen in Bronze ablegen und somit ein höherer Schutz für die Kinder gewährleistet werden kann.
 
Die CDU-Fraktion beantragte außerdem im Verbandsgemeinderat zu beschließen, dass die Verwaltung den Auftrag erhält zu prüfen, ob unter den deutlich geänderten Rahmenbedingungen (freie Waldflächen) die vom Verbandsgemeinderat ursprünglich in der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes vorgesehenen Sondergebiete „Windkraftflächen“ nunmehr realisierbar sind. Diesem Antrag wurde zugestimmt.
 
Schließlich stimmte das Gremium dem Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion zu, die Verwaltung zu beauftragen, eine Biodiversitätsstrategie für die Freiflächen, die im Eigentum der Verbandsgemeinde Hachenburg und ihrer Werke sind, zu entwickeln, um darauf Blühflächen anzulegen.
 
Im nicht öffentlichen Teil hat der Verbandsgemeinderat Personalangelegenheiten sowie eine Vergabe von Rechtsberatungsleistungen zur Einführung von wiederkehrenden Beiträgen abschließend beschlossen.

Neues Außenspielgelände an der Grundschule Borod

Im Frühjahr 2020 wurde an der Grundschule Borod ein neues Außenspielgelände errichtet. Auf einer von der Ortsgemeinde Borod dankenswerterweise zur Verfügung gestellten Fläche von ca. 1.800 m² wurde für rund 110.000 EUR durch die Firma Fehling Gartenbau, Hövels und dem Bauhof der Verbandsgemeinde hergestellt.
Für das neue Spielgelände mussten auch umfangreiche Arbeiten am Schulgebäude vorgenommen werden, da von der Schule aus kein direkter Zugang zur Fläche bestand. Um diesen Zugang zu schaffen, wurde ein Abstellraum mit Strom und Wasser-technik im Untergeschoss der Schule umgebaut. Neben der Umlegung von Wasser- und Stromleitungen wurde ein Ausgang gebildet, um auf das neue Gelände zu gelangen. In dem Raum wurden Regale aufgestellt, um den Kindern das Wechseln ihrer Schuhe in den Pausenzeiten zu ermöglichen. Zudem wurde innerhalb des Raumes ein kleiner Technikraum errichtet, in dem die bestehende Strom- und Wassertechnik untergebracht wurde. Der neue Ausgang führt über eine 1,50 m breite Treppenanlage auf das neue Spielgelände.
Von einem Klassenraum aus wurde ein zusätzlicher Ausgang mit befestigter Anbindung an das Außenspielgelände geschaffen, um Personen welche auf Barrierefreiheit angewiesen sind, einen Zugang zu ermöglichen.
Auf dem neuen Außengelände wurden neben einer Heckenburg auch zahlreiche Pflanzenarten gesetzt, an denen die Kinder spielerisch forschen können. Neben den bestehenden Spielgeräten wie dem Klettergerüst, einem Balancierbalken und einer Tischtennisplatte, welche von dem alten auf das neue Gelände versetzt wurden, sind ein Sandkasten, eine Nestschaukel und ein Fußballfeld hinzugefügt worden. Das neue Außenspielgelände konnte nach den Herbstferien 2020 erwartungsvoll in Betrieb genommen werden.

 

Fotos: Röder-Moldenhauer

VGWE Hachenburg informiert über Poolbefüllung und -entleerung

Die Temperaturen steigen derzeit wieder an und erreichen in den nächsten Wochen mitunter über 30 Grad. Kaum verwunderlich, dass vermehrt Fragen von Bürgerinnen und Bürger rund um die Befüllung und Entleerung von heimischen Pools bei den Verbandsgemeindewerken auftreten. 


Grundsätzlich muss die Befüllung von Pools bis zu einem Volumen von 15 Kubikmetern nicht angemeldet werden. Sollten größere Pools befüllt werden, zeigen Sie dies bitte spätestens einen Tag vorher unter vgwe@hachenburg.info oder telefonisch an. Es gilt, die Befüllung stets über den Tag zu verteilen, um nächtliche Ungereimtheiten im Leitungsnetz zu vermei-den. In solchen Fällen müsste der Bereitschaftsdienst ausrücken und nach - nicht vorhande-nen- Rohrbrüchen suchen. Auch sollte die Befüllung über den Hausanschluss getätigt wer-den. Chlorhaltiges und chemisch verunreinigtes Wasser leiten Sie bitte in die Kanalisation ein. Es bestehen jedoch keine Bedenken, wenn nach eigenem Ermessen die ein oder andere Gießkannenfüllung unbelasteten Wassers zur Bewässerung von Blumen Verwendung findet. Dies schont gerade im Hochsommer unsere wertvollen Trinkwasserreserven.


Eine Poolbefüllung ist immer an die derzeitige Versorgungssituation anzupassen. Um die Bür-ger diesbezüglich kurzfristig zu informieren und ähnliche Situation wie im vergangenen Som-mer zu vermeiden, haben die VGWE eine Wasser-Ampel implementiert. Das dreistufige Farbsystem spiegelt die tagesaktuelle Situation der Wasserversorgung wider und wird in Kür-ze für alle Bürger auf der Homepage der Verbandsgemeindewerke unter vgwe.hachenburg.info veröffentlicht. Zeigt die Ampel grünes Licht, bestehen keine Ein-schränkungen, da der Wasserverbrauch im durchschnittlichen Bereich liegt. Wird überdurch-schnittlich viel Wasser entnommen wird gelb angezeigt, in diesem Fall gelten Einschränkun-gen für die Entnahme des wertvollen Guts. Der absolute Notstand wird mit rot angezeigt. Um welche Einschränkungen es sich im Detail handelt, wird im Kontext einer separaten Legende aufgelistet.


Informationen und Feedback gerne unter vgwe@hachenburg.info oder besuchen Sie uns in den Sozialen Medien:  Instagram (vgwe.hachenburg) und Facebook (VGWE Hachenburg)

Verbandsgemeindeverwaltung
Hachenburg
Gartenstraße 11
57627 Hachenburg

Tel.: 0 26 62 / 801 - 0
Fax: 0 26 62 / 801 - 260
E-Mail: info@hachenburg-vg.de

Öffnungszeiten der
Verbandsgemeindeverwaltung:

(nur nach Terminvereinbarung)

Montag: 08.00 – 12.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

  13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 – 12.00 Uhr
  13.30 – 18.30 Uhr
Freitag: 08.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der
Zulassungsbehörde Hachenburg:

(nur nach Terminvereinbarung)

Montag: 08.00 – 12.00 Uhr
und 13.30 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

und 13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 – 12.00 Uhr
und 13.30 – 16.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 – 12.00 Uhr
und 13.30 – 18.00 Uhr
Freitag: 08.00 – 12.00 Uhr