Pressemitteilungen

Aktuelle Einwohner-Statistik der Verbandsgemeinde Hachenburg (Stand: 30.06.2018)

Die Anzahl der Einwohner steigt weiter an

Nach der Gemeindestatistik haben sich im Halbjahresvergleich zum 31.12.2017 die Einwohnerzahlen wieder erhöht.

In der Verbandsgemeinde Hachenburg ist die halbjährliche Einwohnerzahl um 111 Personen von 24.307 auf 24.418 Mitbürger angestiegen. Derzeit haben 12.180 Männer und 12.238 Frauen ihren Hauptwohnsitz im „Hachenburger Westerwald".

Hachenburg konnte einen Zuwachs von 41 Mitbürgern begrüßen. Aktuell liegt die Einwohnerzahl bei 6103.

Die Ortsgemeinden Alpenrod mit 1591 und Hattert mit 1762 Einwohnern zählen neben Hachenburg zu den größten Gemeinden der Verbandsgemeinde.

In den Gemeinden Dreifelden, Gehlert, Höchstenbach, Mündersbach, Nister, Wahlrod und Wied ist die Einwohnerzahl deutlich angestiegen.

Dreifelden und Gehlert verzeichnen einen Zuwachs von 11 Personen. In Höchstenbach lebten am 31.12.2017 698 Menschen und am 30.06.2018 715 (+17). Die Gemeinde Mündersbach freut sich über einen Zuwachs von 11 Personen. Auch bei den Gemeinden Nister und Wahlrod ist die Zahl der Einwohner deutlich gestiegen. In Nister steigt die Zahl der Bürger um 19 Personen und in Wahlrod um sogar 32 Bürger. In der Ortsgemeinde Wied lebten am 31.12.2017 495 Bürger und am 30.06.2018 507 Menschen (+12).

Die höchsten Einbußen in der Einwohnerschaft mussten folgende Gemeinden hinnehmen: Luckenbach: 662 Einwohner am 31.12.2017 (-20) zu 642 Einwohner am 30.06.2018, Winkelbach: 237 Einwohner am 31.12.2017 (-14) zu 223 Einwohner am 30.06.2018, Limbach: 411 Einwohner am 31.12.2017 (-9) zu 402 Einwohner am 30.06.2018.

Die Zahl der ausländischen Einwohner hat sich ebenfalls erhöht. Die Statistik vom 31.12.2017 zeigt eine Einwohnerzahl von 1484 Bürgern. Am 30.06.2018 leben hingegen 1527 ausländische Einwohner in der Verbandsgemeinde (+43). Somit ist der Zuwachs der ausländischen Einwohner um 2,8 % von der Gesamtanzahl gestiegen.

In der Verbandsgemeinde leben derzeit 10.195 evangelische und 7.729 römisch-katholische Bürger. Die Anzahl der Personen sonstiger Glaubensrichtungen bzw. ohne Religion liegt aktuell bei 6.494 Bürgern und ist somit um 190 Personen innerhalb der letzten 6 Monate angestiegen.

Die gesamte Statistik bezieht sich nur auf die Einwohner mit Hauptwohnsitz.

Leitet Herunterladen der Datei einDownload Statistik

Ausbildung erfolgreich beendet

Foto: privat
Die Auszubildenden vor dem Verwaltungsgebäude
(Quelle HöV/ Seydel Mayen)
Jaqueline Velten mit Roger Lewentz u. a. in der Kirche

Die Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg gratuliert ihren Nachwuchskräften zum erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung

Bürgermeister Peter Klöckner und die Erste Beigeordnete Gabriele Greis gratulierten zusammen mit Büroleiter Harald Schneider, den Ausbildungsbeauftragten Anette Katzwinkel, Alexandra Ottersbach und Markus Boll sowie Ulrich Kuschmirtz als Vertreter des Personalrates den Nachwuchskräften der Verwaltung zum erfolgreichen Bestehen folgender Prüfungen:

Jennifer Arndt  absolvierte die zweite Prüfung für Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Jacqueline Velten und Martin Garibian (auf dem Foto nicht anwesend)  bestanden die Prüfung zum Verwaltungswirt. Joline Licht beendete erfolgreich ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und Markus Schäfer seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten.

Besonders stolz sind wir auf Jacqueline Velten. Sie hat ihre zweijährige Ausbildung zur Verwaltungswirtin mit der Note 1,3 beendet und wurde als Prüfungsbeste der Zentralen Verwaltungsschule Rheinland-Pfalz (ZVS) in Mayen ausgezeichnet.

Innenminister Roger Lewentz sowie Hochschuldirektor Klaus Weisbrod gratulierten ihr in Anwesenheit der Ausbildungsbeauftragten Alexandra Ottersbach zum Abschluss als Prüfungsbeste und überreichten ihr die Urkunde zur Verwaltungswirtin im Rahmen der Abschlussfeier in der Mayener Herz-Jesu-Kirche.



Thema: Katzenschutzverordnung

In Deutschland ist die Katze noch deutlich vor dem Hund das beliebteste Haustier. Anmut und Eigensinn ziehen viele Menschen in ihren Bann. Aber gerade der Eigensinn und vor allem der Freiheitsdrang der Katzen sorgen dafür, dass zahlreiche Exemplare als sogenannte „Freigänger“ gehalten werden. Diese Katzen haben zwar einen Halter oder eine Halterin, kommen meist aber nur zum Schlafen ins Haus. Tagsüber macht die Katze Streifzüge durch ihr Revier. Dieses kann bei einer weiblichen Katze ca. 1 km², bei unkastrierten Katern sogar bis zum Zehnfachen betragen. Grundsätzlich kann sich eine Katze auch ohne Besitzer selbst versorgen, ist dann aber allen Infekten und Krankheiten schutzlos ausgeliefert.

Insbesondere diese herrenlosen Katzen sorgen jedes Jahr für eine Flut von Katzennachwuchs in den Tierheimen. Katzen können bis zu sieben Kätzchen werfen, mitunter sogar zwei- bis dreimal jährlich.
Tierschutzorganisationen stehen so vor großen organisatorischen, aber auch finanziellen Herausforderungen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter kommen häufig an ihre Belastungsgrenzen. Hinzu kommt, dass auch die bevorstehende Ferienzeit wieder für eine Flut von Abgabetieren sorgen wird.

Ein Schritt in die richtige Richtung könnte eine sogenannte „Katzenschutzverordnung“ sein. Ziel ist, jeden Katzenhalter von Freigängerkatzen dazu zu verpflichten, sein Tier kennzeichnen und kastrieren bzw. sterilisieren zu lassen. Damit wird sichergestellt, dass entlaufene Fundtiere ihren Besitzern unmittelbar wieder zugeführt werden können. Auch die unkontrollierte Fortpflanzung wäre zumindest in diesen Fällen unterbunden.
Ein Beispiel für eine Katzenschutzverordnung finden Sie unter diesem Text.

Was halten Sie davon? Gibt es Anregungen und Vorschläge, die wir in eine solche Verordnung einbinden sollten? Haben Sie Interesse daran, gemeinsam mit der Verbandsgemeindeverwaltung, Tierärzten und Tierschutzorganisationen eine Katzenschutzverordnung zu erarbeiten?

Wir sind gespannt auf Ihre Anregungen unter
katzenschutz@hachenburg-vg.de

 

 

Wettbewerb 2018

Prämien für Forschung und Entwicklung

Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) wird in diesem Jahr wieder die besten technischen Innovationen prämieren. Bewerben können sich kleine und mittelständische rheinland-pfälzische Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von weniger als 50 Mio Euro. Prämiert wird die Entwicklung neuer Produkte, Produktionsprozesse, technologieorientierter Dienstleistungen sowie anspruchsvoller IT-Vorhaben für technische Anwendungen, die bereits am Markt erfolgreich sind. Die maximale Prämienhöhe beträgt 15.000 Euro. Der Bewerbungsbogen wird auf der Internetseite Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://isb.rlp.de/foerderung/success-wettbewerb.html der ISB zur Verfügung gestellt. Die Bewerbungsfrist für die Teilnahme am Wettbewerb „SUCCESS 2018“ endet am 31. Juli 2018. Die Sieger werden im Rahmen einer Ministerveranstaltung am 30. Oktober 2018 in Mainz ausgezeichnet. Die Bewerbungen sind direkt bei der ISB einzureichen.

VERANSTALTUNGEN

Aktuelle Veranstaltungen
in der VG Hachenburg.

Wandern mit offenen Augen
Dienstag, 24.07.2018, 14.00 Uhr
Öffentliche Stadtführung
Samstag, 28.07.2018, 14.00 Uhr
Geführte Wanderungen im Gebiet der Westerwälder Seenplatte
Samstag, 28.07.2018, 14.00 Uhr
FarbenFroh
Samstag, 28.07.2018, 15.30 Uhr

Verbandsgemeindeverwaltung
Hachenburg
Gartenstraße 11
57627 Hachenburg

Tel.: 0 26 62 / 801 - 0
Fax: 0 26 62 / 801 - 260
E-Mail: info@hachenburg-vg.de

Öffnungszeiten der
Verbandsgemeindeverwaltung:

Montag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 18.30 Uhr
Freitag:08.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der
Zulassungsbehörde Hachenburg:

Montag:08.00 – 15.30 Uhr
Dienstag:

08.00 – 15.30 Uhr

Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 12.30 Uhr
und13.30 – 17.30 Uhr
Freitag:08.00 – 12.00 Uhr