Pressemitteilungen

Feuerwehren der VG Hachenburg trainierten Atemschutzeinsatz auf dem Siegerland-Flughafen

Grupenbild

Am Samstag, dem 13.10.2018, wurde von einigen Atemschutzgeräteträgerinnen und –trägern aus der VG Hachenburg das zweite Heißtraining auf der gasbefeuerten Trainingsanlage auf dem Siegerlandflughafen absolviert. Bereits am 07.04.2018 waren die ersten Kameraden dort, um den Umgang mit dem Hohlstrahlrohr zu trainieren, vermisste Personen in verrauchten Räumen zu suchen und einen Löschangriff in einem geschlossenen Raum bei ca. 150°C durchzuführen. Es wurde hier immer truppweise, das heißt mit zwei Personen vorgegangen. Hierbei ist es besonders wichtig, dass die beiden Kameraden miteinander kommunizieren und sich während des Einsatzes absprechen, damit der gewünschte Lösch- oder Rettungserfolg auch realisiert werden kann und beide Kameraden unverletzt aus dem Einsatz zurückkommen.

Eine große Erfahrung für die Kameraden war die hohe Temperatur, unter der der Löscheinsatz trainiert wurde. Hier kamen alle Teilnehmer an ihre Grenzen und bekamen somit ein Gefühl für den Ernstfall.
Insgesamt nahmen an den beiden Terminen 25 Kameraden aus 9 Löschgruppen der Verbandsgemeinde teil. Das Training wurde von Kameraden der Löschgruppe Wahlrod organisiert, welche noch von Kameraden aus Hattert unterstützt wurden. Der Leiter der Flughafenfeuerwehr des Siegerland-Flughafens, Jens Wildfeuer, hat das Training geleitet und durchgeführt. Bemerkenswert war, wieviel Zeit sich für jeden Teilnehmer genommen wurde.
Zum Abschluss des Trainings wurden noch die Feuerwehrfahrzeuge des Flughafens besichtigt und in einigen Gesprächen die Erfahrungen des Tages besprochen. Alle Teilnehmer waren begeistert von den beiden Tagen und sind sich einig, dass ein solches Training eine wichtige Erfahrung für die Atemschutzgeräteträgerinnen und –träger ist, denn nur regelmäßiges Üben und Trainieren gibt den Kameraden auch in realen Einsätzen Sicherheit und Routine und ist somit die beste Lebensversicherung.

Gute Pflege ist ein Menschenrecht

Vortragsreihe in Hachenburg

Die Menschen werden erfreulicherweise immer älter, aber auch immer mehr werden pflegebedürftig.
Bundesweit spricht man seit geraumer Zeit von einem Pflegenotstand, da schon heute tausende von Pflegekräften fehlen und laut Studien des Dt. Pflegerates bis ins Jahr 2030 ein Fachkräftenotstand von mehreren 100.000 Fachkräften prognostiziert wird.
Bemerkenswert ist allerdings, dass in der überwiegenden Zahl der Fälle die Menschen zuhause gepflegt werden. Allerdings stoßen dabei pflegende Angehörige oft an ihre Grenzen und drohen selbst dadurch zu erkranken.

Die Verbandsgemeinde Hachenburg möchte sich diesem Thema stellen und hat zusammen mit dem Freundes- und Förderkreis für das DRK-Krankenhaus Hachenburg e.V. eine Vortragsreihe konzipiert, um über das Thema zu informieren.
Aufgrund einer bereits bestehenden engen Zusammenarbeit zwischen den Vortragenden und der alterstraumatologisch-geriatrischen Abteilung des DRK-Krankenhauses Hachenburg konnten ausgewählte Referentinnen und Referenten, die über eine große fachliche Kompetenz verfügen, gewonnen werden.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie Interesse an den Vorträgen zeigen:

Ihr
    
      Peter Klöckner
      Bürgermeister

Die Vorträge sind kostenfrei und finden jeweils um 19.00 Uhr im großen Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Hachenburg, Gartenstraße 11, statt.

Leitet Herunterladen der Datei einListe der Vorträge

 

Thema: Katzenschutzverordnung

In Deutschland ist die Katze noch deutlich vor dem Hund das beliebteste Haustier. Anmut und Eigensinn ziehen viele Menschen in ihren Bann. Aber gerade der Eigensinn und vor allem der Freiheitsdrang der Katzen sorgen dafür, dass zahlreiche Exemplare als sogenannte „Freigänger“ gehalten werden. Diese Katzen haben zwar einen Halter oder eine Halterin, kommen meist aber nur zum Schlafen ins Haus. Tagsüber macht die Katze Streifzüge durch ihr Revier. Dieses kann bei einer weiblichen Katze ca. 1 km², bei unkastrierten Katern sogar bis zum Zehnfachen betragen. Grundsätzlich kann sich eine Katze auch ohne Besitzer selbst versorgen, ist dann aber allen Infekten und Krankheiten schutzlos ausgeliefert.

Insbesondere diese herrenlosen Katzen sorgen jedes Jahr für eine Flut von Katzennachwuchs in den Tierheimen. Katzen können bis zu sieben Kätzchen werfen, mitunter sogar zwei- bis dreimal jährlich.
Tierschutzorganisationen stehen so vor großen organisatorischen, aber auch finanziellen Herausforderungen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter kommen häufig an ihre Belastungsgrenzen. Hinzu kommt, dass auch die bevorstehende Ferienzeit wieder für eine Flut von Abgabetieren sorgen wird.

Ein Schritt in die richtige Richtung könnte eine sogenannte „Katzenschutzverordnung“ sein. Ziel ist, jeden Katzenhalter von Freigängerkatzen dazu zu verpflichten, sein Tier kennzeichnen und kastrieren bzw. sterilisieren zu lassen. Damit wird sichergestellt, dass entlaufene Fundtiere ihren Besitzern unmittelbar wieder zugeführt werden können. Auch die unkontrollierte Fortpflanzung wäre zumindest in diesen Fällen unterbunden.
Ein Beispiel für eine Katzenschutzverordnung finden Sie unter diesem Text.

Was halten Sie davon? Gibt es Anregungen und Vorschläge, die wir in eine solche Verordnung einbinden sollten? Haben Sie Interesse daran, gemeinsam mit der Verbandsgemeindeverwaltung, Tierärzten und Tierschutzorganisationen eine Katzenschutzverordnung zu erarbeiten?

Wir sind gespannt auf Ihre Anregungen unter
katzenschutz@hachenburg-vg.de

 

 

VERANSTALTUNGEN

Aktuelle Veranstaltungen
in der VG Hachenburg.

KREATIV-Café
Samstag, 17.11.2018, 15.00 Uhr
Alles Kirchensteuer, oder was? Die Finanzierung des Klosters Marienstatt (HudL)
Montag, 19.11.2018, 19.00 Uhr
Wandern mit offenen Augen
Dienstag, 20.11.2018, 13.30 Uhr
Workshop: FAMILIEN-ADVENTSKALENDER
Samstag, 24.11.2018, 15.00 Uhr

Verbandsgemeindeverwaltung
Hachenburg
Gartenstraße 11
57627 Hachenburg

Tel.: 0 26 62 / 801 - 0
Fax: 0 26 62 / 801 - 260
E-Mail: info@hachenburg-vg.de

Öffnungszeiten der
Verbandsgemeindeverwaltung:

Montag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 18.30 Uhr
Freitag:08.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der
Zulassungsbehörde Hachenburg:

Montag:08.00 – 15.30 Uhr
Dienstag:

08.00 – 15.30 Uhr

Mittwoch:08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:08.00 – 12.30 Uhr
und13.30 – 17.30 Uhr
Freitag:08.00 – 12.00 Uhr