Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

in Coronazeiten arbeiten wir für Sie mit Terminvereinbarung.

 

Wenn Sie uns telefonisch bzw. per E-Mail erreichen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:

 

Appell an die Westerwälderinnen und Westerwälder!

Foto: Pressestelle des Westerwaldkreises

Liebe Westerwälderinnen und Westerwälder,

Ich wende mich heute vor dem Hintergrund der immer weiter steigenden Fallzahlen auch im Westerwaldkreis an Sie.
Die Zahl der Appelle vieler Stellen und Personen häufen sich exponentiell zu den steigenden Fallzahlen. Und auch ich habe mich dazu entschlossen, mich als Landrat unseres Westerwaldkreises an Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, zu wenden.

Bei sachlicher Betrachtung ist Folgendes festzustellen:

Fakt ist: Die Pandemie ist nicht vorbei.
Fakt ist: Das Virus nützt nach wie vor jede Chance, um bei zu geringem Abstand von dem einen Menschen auf den anderen überzuspringen.
Fakt ist: Die Zahlen steigen nicht nur dynamisch, sondern rasant im ganzen Kreisgebiet aus den unterschiedlichsten Gründen und Situationen an.
Fakt ist aber auch: Keine wie auch immer gearteten Empfehlungen, Hinweise, Aufforderungen oder Appelle und auch Anordnungen werden den Einzelnen davon entbinden können, sich in seinem persönlichen Bereich nach bestem Wissen und Gewissen einzuschränken.

Die Wissenschaft, aber auch die täglichen Erfahrungen im Gesundheitsamt, zeigen uns ganz klar: Die Ausbreitung des Virus hängt direkt und ausschließlich von der Zahl der Kontakte, der Begegnungen und Alltagssituationen ab, die jeder von uns hat.
Die Ausbreitung des Virus erfolgt dabei in besonderem Maße immer dann, wenn wir Menschen uns zusammen ohne Masken, ohne jeglichen Abstand und ohne Lüftung über einen Zeitraum von mehr als 15 Minuten gemeinsam aufhalten und auch nur einer von uns dabei das Virus in sich trägt. Es gilt deshalb, diese Situationen überall dort zu vermeiden, wo sie nicht notwendig sind.
Die steigenden Fallzahlen sind - zumindest hier im Westerwaldkreis derzeit noch - weitestgehend zurückzuführen auf Feierlichkeiten und Zusammenkünfte jeglicher Art, meist im privaten Bereich, bei denen die Abstandsregelungen eben nicht eingehalten werden.

Jeder Einzelne, ich, Sie, wir alle, müssen jetzt alles tun, damit nicht noch mehr Leute weiter unkontrolliert erkranken und im schlimmsten Fall sterben!
Und das geht nur so:
- Einhaltung des Mindestabstands von mindestens 1,50 Metern, besser 2 Metern
- PLUS das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes
- PLUS das regelmäßige Händewaschen und Hände desinfizieren
- PLUS das regelmäßige Lüften in Räumen, in denen wir uns länger als eine Viertelstunde
  aufhalten
- PLUS Verzicht auf jede Reise, jede Feier, jeden Kontakt, der nicht zwingend notwendig ist.

Ja, ich weiß, das war und ist hart für jeden Einzelnen von uns.
Und ich weiß auch, das ist ein schwerer Verzicht für alle von uns, die wir schon seit März mit Einschränkungen diverser Art zu leben haben.
Aber wir müssen da jetzt durch!
Und wir wissen auch alle - und das möchte ich an dieser Stelle auch ausdrücklich erwähnen - es muss nur zeitweilig geleistet und ausgehalten werden.

Lassen Sie mich abschließend noch eines ganz klar machen:
Diese Situation jetzt führt uns das Wesen unserer Solidargemeinschaft vor Augen.
Denn egal welche Entscheidungen Bund, Land oder Kommunen für uns treffen:
Jeder Bürger ist nicht für sich alleine verantwortlich, sondern solidarisch sein bedeutet, dass wir alle uns gegenseitig Hilfe und Unterstützung gewähren.
Jede Gemeinschaft ist nur so erfolgreich, wie jeder Einzelne von uns bereit ist, sich einzubringen und einzusetzen!

Liebe Westerwälderinnen und Westerwälder, bitte zeigen Sie sich solidarisch mit mir, mit allen Westerwälderinnen und Westerwäldern, und lassen Sie uns gemeinsam dafür einstehen, dass wir diese Krise gesund und unversehrt überstehen!

Ich danke Ihnen herzlich, bleiben Sie bitte gesund!

Achim Schwickert, Landrat des Westerwaldkreises

11. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (11. CoBeLVO) vom 11. September 2020

Diese Verordnung tritt am 16. September 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 außer Kraft.

Allgemeinverfügung des Westerwaldkreises vom 26.10.2020 zur Anordnung von weiteren notwendigen Schutzmaßnahmen aufgrund des vermehrten Aufkommens von Infektionen mit SARSCoV-2 („Coronavirus“) im Landkreis

Diese Allgemeinverfügung gilt am Tag nach Ihrer Veröffentlichung als bekannt gegeben und tritt mit ihrer Bekanntgabe in Kraft. Sie ist zunächst befristet bis einschließlich 11.11.2020.

Damit alle Wäller, die Hilfe brauchen, sie auch bekommen!

Aktuelle Informationen zum Thema "Coronavirus" finden Sie auf den Internetseiten der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises

Aktuelles

Pressemitteilungen

Wie die Corona-Pandemie die Arbeit von Kindertagesstätten, Schulen und der Verwaltung veränderte und welche neuen Aufgaben anstehen – das beschäftigte den Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss am 20.20.2020

Eine so lange Sitzungspause, der Ausschuss kam zuletzt am 11.02.2020 zusammen, hatte es in der Vergangenheit noch nicht gegeben, denn in dem Aufgabengebiet dieses Gremiums werden schließlich viele sich immer wieder wandelnde Themen bearbeitet. Es war der allseits bekannten Situation zur Eindämmung der Corona-Pandemie geschuldet, dass Gabriele Greis als Vorsitzende erst jetzt wieder die Mitglieder in der Verbandsgemeindeverwaltung begrüßen konnte.

Arbeiten zu Zeiten des Lockdown

Zunächst wurde übe...

>> mehr hier

Gemeinsam unterwegs zum digitalen Schulunterricht

Die Medienkonzepte der Grundschulen in der Verbandsgemeinde Hachenburg sind Grundlage für die anstehenden Investitionen aus dem DigitalPakt Schulen

Entsprechend der Nachfrage aus den Grundschulen wurde in den Haushaltsjahren 2011 und 2012 die Ausstattung mit Notebooks für computergestützte Unterrichtseinheiten durch die Verbandsgemeinde Hachenburg als Schulträger mit Ausgaben von rd. 95.000 € gestartet. Ab 2014 wurden die ersten digitalen Tafelanlagen geliefert und deren Anzahl nach entsprechender Erprobung im Unterricht ab 2016 weiter schrittweise erhöht. Die Modernisierung von Verwaltungs- und Schülernotebooks erfolgte auf Grundlage der Bedarfsmeldungen aus den Schulen.

Bereits im Laufe dieses Ausstattu...

>> mehr hier

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. führt in der Zeit vom 31. Oktober bis 25. November 2020 seine diesjährige Haus- und Straßensammlung durch.

Seit über ein hundert Jahren besteht der Volksbund.  Es war ein langer, oft steiniger Weg, der  von der Gründung nach dem Ersten Weltkrieg, der Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten, dann dem Zweiten Weltkrieg, der Wiederbelebung ab 1946, zuerst im Westen und dann nach 1989 in der gesamten Bundesrepublik führte.

Heute erhält der Volksbund die Gräber von mehr als 2,8 Millionen Kriegstoten als Mahnung, arbeitet mit jungen Menschen auf den Kriegsgräberstätten, baut Brücken zwischen ehemaligen Feinden und trägt so z...

>> mehr hier

Verbandsgemeindeverwaltung
Hachenburg
Gartenstraße 11
57627 Hachenburg

Tel.: 0 26 62 / 801 - 0
Fax: 0 26 62 / 801 - 260
E-Mail: info@hachenburg-vg.de

Öffnungszeiten der
Verbandsgemeindeverwaltung:

(nur nach Terminvereinbarung, s. auch Hotline auf der Startseite)

Montag: 08.00 – 12.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.00 Uhr

  13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 – 12.00 Uhr
  13.30 – 18.30 Uhr
Freitag: 08.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten der
Zulassungsbehörde Hachenburg:

(nur nach Terminvereinbarung 02662/801-145)

Montag: 08.00 – 12.30 Uhr
und 13.30 – 16.00 Uhr
Dienstag:

08.00 – 12.30 Uhr

und 13.30 – 16.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 – 12.00 Uhr
und 13.30 – 17.30 Uhr
Freitag: 08.00 – 12.00 Uhr