Die Ortsgemeinde Müschenbach stellt sich vor

Müschenbach liegt drei Kilometer von Hachenburg entfernt am Eingang der "Kroppacher Schweiz". Wanderwege führen durch herrliche Laubmischwälder ins Tal der Nister, zum Kloster Marienstatt und zum Westerwald - und Druidensteig. Eine Dorfchronik wurde 1990 herausgegeben. 

Die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahre 1359.

Mehr zur Ortsgemeinde Müschenbach unter www.mueschenbach.de.

Hierzuland - Die Dorfstraße von Müschenbach


Das Wappen der Ortsgemeinde Müschenbach

"Gespalten von Blau und Rot durch eine eingebogene, goldene Spitze, darin drei rote Rauten in Pfahlstellung; vorn ein silberner Hagedornzweig mit vier Blättern und einer Blüte mit goldenem Butzen; hinten ein steigender, doppelschwänziger, blaubewehrter, goldener Leopard."

Die drei Rauten verweisen auf das Wappen der Edelfreien von Nister. Sie waren bis zum Ende des 12. Jahrhunderts Grundherren auf Burg Nister in der Gemarkung Müschenbach.
Der silberne Hage- oder Weißdornzweig ist das Symbol der dicht vor der östlichen Gemarkungsgrenze gelegenen, 1222 an dieser Stelle angesiedelten Abtei Marienstatt. Sie hatte über 400 Jahre lang ein Hofgut zu Müschenbach.
Der blaubewehrte, herschauende Löwe = Leopard in Rot ist das Wappen der Grafen von Sayn. Müschenbach gehörte bis 1799 zur Grafschaft Sayn-Hachenburg. Das vordere, blaue Feld steht für die Zugehörigkeit zum Herzogtum Nassau bis 1866 und zur preußischen Provinz Hessen-Nassau seit 1866, deren Löwenwappen ebenfalls ein blaues Feld aufweisen.


Satzungen


Interaktiver Haushalt der Ortsgemeinde Müschenbach


Öffentliche Einrichtungen

Mehrzweckgebäude 

Schulstraße 

57629 Müschenbach  

Ortsbürgermeisterin Birgitta Käckermann


Sporthalle

Schulstraße 

57629 Müschenbach

Verbandsgemeindeverwaltung

Frau Emmely Dürksen: 02662 / 801-151



Statistiken

Einwohnerstatistik aus dem landeseinheitlichen System EWOIS 

Daten des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz

Ergebnisse des Zensus 2011 finden Sie hier